Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen


This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

vrademargk - arrelats
Band:
Vrademargk
Album:
Arrelats
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
35:26
Wertung:
6.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Pit
ID:
1460
Views:
534

Review

Death Metal aus Katalonien kommt nicht so oft auf unseren Tisch und deshalb war die Spannung groß, was uns die Band Vrademargk mit ihrem Album „Arrelats“ präsentiert. Die Spanier sind seit 2003 aktiv und haben ihr, mittlerweile drittes, Album in den Farm of Sounds Studios aufgenommen und gemischt, das mastern wurde in den Orgone Studios vorgenommen.
Die Songs sind erstmals in Katalanisch gesungen. Und hier sind wir schon im Thema, denn der kehlige kratzige Gesang ist nach meiner Meinung zu nichtssagend und passt in der Art wie der „Text“ zur Musik synchronisiert wird nicht immer zur Melodie. Musikalisch ordnet man sich dem Melodic Death Metal zu und benennt auch Bands wie At the Gates, Carcass und Behemoth als Referenzen. Persönlich finde ich die Songs oft zu verfrickelt, zu „technisch“ verspielt und teils sogar (gewollt?) disharmonisch, so dass man an keine der genannten Bands heranreichen kann. Die Band aus der Stadt Terrassa arbeitet gelegentlich mit gefälligen ruhigen instrumentalen Einspielern und auch mit Gitarrensolis wird nicht gerade sparsam umgegangen. Positiv fällt der Song „L'Art De Morir“ ist mit seinen 07:30 Minuten aus der Rolle. Denn der längste und abwechslungsreichste Track auf dem Album und kann zusätzlich mit einer düsteren doomigen Atmosphäre punkten kann. So pendelt die Scheibe zwischen Morbid Angel Attacken, Thrash- und Heavy Metal Attitüde hin und her.
Für meinen Geschmack fehlt es „Arrelats“ an Eigenständigkeit und Hooklines damit die Songs in Erinnerung bleiben.



Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. Lividesa 01:49
2. Arrelats 04:24
3. Estigmes Sobre Cendres 05:25
4. L'Alè Dels Indòmits 04:48
5. L'Art De Morir 07:30
6. Egocidi 03:48
7. Eudaimonia 07:42

Weitere Links

Bandwebsite:




Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum