Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

depravity - grand malevolence
Band:
Depravity
Album:
Grand Malevolence
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
49:14
Wertung:
9 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Oli
ID:
1431
Views:
96

Review

Soso, die "große Böswilligkeit" erwartet uns hier also auf dem neuen Album des Quintetts from Down Under. Genauer gesagt kommen die fünf Australier aus Perth und verbreiteten seit 2016 ihre sinistre Musik. Seitdem gab es eine EP (2016) und vor zwei Jahren das erste Full Length Album.
Das Horrorszenario auf dem Cover der aktuellen Scheibe, sowie das weitere Artwork, stammt aus der Feder von Alex Tartsus (u.a. De Profundis) und beschreibt ansatzweise, was einem da knapp 50 Minuten um die Ohren fliegen wird. Vom Sound her, dem Vorgänger sehr ähnlich, hat man nochmals eine ordentliche Schippe an Intensität draufgepackt! Eine massive Wand wurde geschaffen, die jedem Instrument und dem Gesang trotzdem seinen nötigen Platz einräumt.
Ganz grob in einer Schnittmenge zwischen ihren Landsmännern Psycroptic, Suffocation und Abysmal Torment, gibt es hier eine Tour de Force die einen sprichwörtlich überrollt und platt macht. Ausgewogen werden Elemente des eher technischen, mit denen des klassischen Brutal Death Metal‘s verwoben, zusätzlich schielt man gelegentlich ganz kurz in Richtung derber, wieselflinker Deathcore. Stellenweise halten sich die Hände und Füße von Trommeltier Louis Rando (der auch bei Impiety den Takt vorgibt) ein wenig zurück und lassen dann Raum für fast episch, melodische Einschübe wie in "Cantankerous Butcher" um danach nur noch heftiger zuzuschlagen. Der Albumtitel ist also nicht zu hoch gegriffen. Der Schreiberling ist immer noch etwas geplättet, nach diesen massiven Klängen!
Das Zweitlingswerk von Depravity bietet die volle Breitseite für Fans des genannten Genres und diese sollten, dieser doch noch recht unbekannten Band vom fünften Kontinent, mal ein Ohr leihen und bei Gefallen sich das Gehörte, dass in allen bekannten Formaten bei Transcending Obscurity Records erscheint, einfach zulegen!



Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. Indulging Psychotic Thoughts
2. Grand Malevolence
3. Invalid Majesty
4. Cantankerous Butcher
4. Trophies of Inhumanity
5. Castrate the Perpetrators
6. The Coming of the Hammering
7. Barbaric Eternity
8. Hallucination Aflame
9. Epitome of Extinction
10. Ghosts in the Void

Weitere Links

Bandwebsite: