Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

tear drop - did you wanna love me to death
Band:
Tear Drop
Album:
Did you wanna love me to Death
Genre:
Hardcore
VÖ-Datum:
Spielzeit:
13:49
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1417
Views:
131

Review

Kleiner Appetithappen des Trio`s aus Texas bei dem man durch das Coverartwork schon alle Facetten erahnen kann die die EP bietet.

Angeführt wird "Did You Wanna Love Me To Death" von "Forever Scarred" an dessen helles Klangbild man sich erstmal gewöhnen muss. Vor allem der Schlagzeugsound dürfte Geschmackssache sein, aber dieser erste Titel ist definitiv im Hardcore beheimatet. Auffällig sind die melodisch leidenden Vocals die das Stück sehr dramatisch machen. In den nicht mal vier ist auf jeden Fall eine Menge los, von zügigem Galopp bis zu schleifend sludgig geht hier das Tempo. Das Gesamtbild wird stets von dem Gesang kommentiert der zwischen anklagend und angepisst schwankt. Irgendwie hatte ich immer wieder mal bodenständige Slipknot als Vergleich im Hinterkopf.
Nummer 2, "Did You Wanna Die", ist ein Youth Brigade Cover dessen Original mir nicht bekannt ist. Kann man ja noch ändern, der Track überzeugt durch flottes Tempo und einen fetten Punkvibe - straight into your Face irgendwo zwischen Misfits und Bad Religion.

Und das letzte Stück hört auf den schönen Namen "Love You to Death". Naaaa, wer hat es erraten? Genau, das ist ein Type O Negative Coversong. Und ich muss sagen, das ist die bisher beste Interpretation eines Titels der Ikonen. Was daran liegt das man den Spirit des Originals sehr gut eingefangen hat und dennoch eine kleine Prise Tear Drop mit eingebaut hat. Vor allem stimmlich liegt das Trio sehr nah am Original, da bekommt man fast schon Gänsehaut weil man denkt hier steht wirklich nochmal Pete Steele am Mikro.
Und somit macht auch das Artwork Sinn, der Iroschädel mit dem grünen Rahmen zeigt beide Seiten der EP passend. Interessanterweise hat jeder Titel eine eigene Richtung, das Gesamtbild ergibt am Ende aber trotzdem Sinn. Ok, ich bin angefixt und hätte zeitnah gerne mehr davon.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Forever Scarred 03:40
2.Did You Wanna Die 02:31
3.Love You to Death 07:12

Weitere Links







Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum