Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

tenebra - through crying souls i see what i was
Band:
Tenebra
Album:
Through Crying Souls I See What I Was
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
25:41
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1416
Views:
141

Review

Klingt irgendwie alt was da so an meine Ohren dringt. Nicht weil das Teil 2007 schonmal erschienen ist, nein nein, viel älter. Irgendwie nach Skandinavien, noch vor dem Millennium. Macht aber nix...

Kopf hinter der One Man Show Tenebra ist Lord Lemory, sagt mir aber gar nix. Tenebra gibt es seit, "Through Crying Souls I See What i Was..." war die dritte Veröffentlichung und erschien wie gesagt erstmals 2007.
Verzerrt frostige Gitarren, Black Metal, Soloprojekt und ein Gesang der eher heiser schreit als growlt. In Kombination mit der schweren nordischen Schlagseite sind Vergleiche mit der bekannten Band von Meister Vikernes nicht von der Hand zu weisen, nur das Drumming klingt anders als beim (eventuellen) Vorbild. Ansonsten passt die Richtung aber ganz gut, abseits der normal bekannten Spielweise baut Lord Lemory aber noch zarte pagane und folkige Spuren mit ein und fährt auch mal das Tempo runter was "Through..." zu einer spannenden Angelegenheit macht. Zur stilistischen Rückwärtsgewandtheit passt auch der kratzig unbearbeitete Klang der Scheibe. Nur das dudelige "Ode" am Ende hätte ich nicht mehr gebraucht, dann lieber einen richtigen Titel oder ganz von Bord werfen.

Wer also sein Herz an den alten Black Metal der Nordmänner verloren hat und sich nicht am leicht klöppelnden Schlagzeugspiel stört der kann hier bedenkenlos zugreifen. Klingt wie 1995, ist von 2007 und funktioniert auch 2020 noch bestens.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Intro 01:04
2.Tenebra 04:32
3.Phlaegrea 04:54
4.Eternal Rest 04:44
5.Dancing Souls 06:04
6.Ode 04:26

Weitere Links







Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum