Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

messiah - fatal grotesque symbols - darken universe
Band:
Messiah
Album:
Fatal Grotesque Symbols - Darken Universe
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
13:38
Wertung:
7 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1400
Views:
390

Review

Neue EP eines Schweizer Death Metal Urgesteins (gegründet 1984), mir sind sie nur vom Namen her bekannt. Ich habe bisher mit Messiah musikalisch immer Candlemass oder Mayhem verbunden. Jetzt auch noch eine Ep auf der Neuaufnahmen von altem Material zu hören sind bei denen ich das Original natürlich auch nicht kenne. Na das kann ja heiter werden, ordentlich Potenzial um sich gewaltig in die Nesseln zu setzen ist ja vorhanden.

Doch der Reihe nach: Titel Nummer 1, "Fatal Grotesque Symbols - Darken Universe" ist komplett neu und wird auch nicht auf dem Album zu finden sein das der EP irgendwann folgen soll. Schönes atmosphärisches Teil das zwar irgendwie nicht richtig in die Gänge kommt, mich aber trotzdem überzeugen kann. Persönliche Abstriche gibt es nur weil ich mit der Stimme nicht ganz warm werde. Aber das ist ja wie immer Geschmackssache...
Nummer 2 und Nummer 3 sind Neuaufnahmen alter "Klassiker" (denke ich mal). Auf "Space Invaders" gibt es Gastgesang von Sven Gross (Fleshcrawl), bei "Extreme Cold Weather" hört ihr Chrigel Glanzmann (Eluveitie) als Zweitstimme. Beide Titel finde ich sehr gelungen, ich mag auch die Idee mit dem geteilten Gesang. Ich werde mir auf jeden Fall mal die Originale anhören, wenn ich mir die zwei "alten" Titel vor Augen halte dann verstehe ich auch warum der Einstieg "Fatal Grotesque Symbols - Darken Universe" so klingt wie er klingt. Am Ende ergeben die drei Titel ein rundes Bild ab, Death Metal ohne Lametta der die "gute alte Zeit" wieder aufleben lässt ohne angestaubt zu klingen. Kann man gut hören, ich nehme dann jetzt wohl noch etwas Geschichtsunterricht.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. Fatal Grotesque Symbols - Darken Universe (5:14)
2. Space Invaders (3:39)
3. Extreme Cold Weather (4:43)

Weitere Links