Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Albuminfo

ungfell - tôtbringære
Band:
Ungfell
Album:
Tôtbringære
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
50
Wertung:
9 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1327
Views:
62

Review

Im März letzten Jahres wurde "Mythen, Mären, Pestilenz" vorstellig, jetzt gibt es die nächste Runde mit "Tôtbringære". Nur die Reihenfolge ist nicht ganz richtig, "Tôtbringære" erschien erstmals 2017. Nun hat sich Eisenwald dem Debütalbum angenommen und legt es neu auf.

Und wie auf "Mythen..." reitet auch "Tôtbringære" unter der Fahne des Medieval Black Metal mit all den vertrauten Elementen die ich auf der 2018er Platte schon so geil fand. Mittelalterlich angehauchte Stellen ohne neuzeitlichen Mittelaltermarkteventgestank, garstiger Black Metal der alten Schule und die markerschütternden Schreie von Bandkopf Menetekel. Das man den Gesang dennoch versteht macht es nochmal eine Spur interessanter, dadurch kann man nämlich bestens den Erzählungen lauschen die hier vorgetragen werden.

Ich mag vor allem die gesamte Atmosphäre der Scheibe die wirkt als sei Menetekel pesterkrankt auf dem direkten Weg in den Wahnsinn, geschüttelt von finsteren Visionen und das sichere Ende vor Augen. Wenn man sich alte Stiche aus der Zeit des Pestbefalls oder anderweitige Aufzeichnungen aus diesem dunklen Kapitel vor Augen führt: das hier ist der Soundtrack dazu! Die Schnabelmaskerträger haben schon ihre Hände nach ihm ausgestreckt, der Schnitter spielt dazu fröhlich seine Begleitmusik. Das Coverartwork setzt dieses grafisch bestens um.

Peste Noire kann ich leider nicht mehr hören das sich der Bandkopf zu jemandem entwickelt hat der für alles steht was ich verachte. In Ungfell habe ich etwas gefunden das mich musikalisch ebenso anspricht und mir keine Bauch-oder Kopfschmerzen bereitet, stimmungsmässig und auch musikalisch liegen die Schweizer auf der selben Linie wie die Franzosen.

Wer "Mythen, Mären, Pestilenz" besitzt wird auch hier zugreifen müssen. Wer die Band noch nicht kennt: Es wird Zeit!!!


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Viures Brunst 03:00
2.Die Bleiche Göttin 05:20
3.Gottes Acker 07:04
4.Trommler Tod 06:52
5.Der Ûzsieche und sîne Grimmede 07:18
6.Wechselbalg 05:14
7.Slahtære 02:13
8.Der Opfersprung 07:37
9.Das Hexenmal 05:32

Weitere Links





Die letzten 2 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 2 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum