Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

chernaa - empyrean fire
Band:
Chernaa
Album:
Empyrean Fire
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
40
Wertung:
7.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1319
Views:
158

Review

Ohne Vorwarnung haut uns diese Truppe aus Prag ihr Debütalbum um die Ohren. Und das hat es in sich, ob die einzelnen Mitglieder eine Vorgeschichte in anderen Bands haben ist nicht ersichtlich. Aber ich denke schon, den es ist schwer vorstellbar das man aus dem Stand heraus so ein Album raushauen kann.
"Empyrean Fire" bewegt sich zwischen flirrendem bis garstigem Black Metal neuerer Schule und landschaftszeichnendem Postmetal, mit starker Gewichtung auf die dunkle Seite. Und treten damit den Beweis an das diese Schublade nicht staubtrocken und anstrengend klingen muss, hier ist viel Bewegung drin. Auch vor Klargesang wie in "As I Succumbed" schreckt man nicht zurück und fährt dabei gekonnt auf der Gothmetalschiene weiter ohne das es peinlich wird. Doch das sind nur Nebenschauplätze, tonangebend ist wie gesagt Black Metal der Neuzeit wie er auch aus Kanada oder Deutschland (ich denke da an King Apathy, Harakiri for the Sky usw) kommt.
Anspieltip ist für mich der Titel mit dem ungewöhnlichsten Namen: Pink Powder. Hochmelodisch, garstiger Gesang, treibendes Drumming, so geht es los. Dann folgt der komplette Zusammenbruch und man gleitet in die depressive Ecke bevor man wieder Vollgas gibt. Mit diesem Titel kommen Chernaa problemlos in Schlagweite von Bands wie Uada oder Mgla.
Antesten!


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Pink Powder 06:02
2.Ominous 06:39
3.Alice Syndrome 05:02
4.As I Succumbed 05:42
5.Mania 04:44
6.Camus 06:16
7.Discrepancy 05:38

Weitere Links





Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum