Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Albuminfo

indian nightmare - by ancient force
Band:
Indian Nightmare
Album:
By Ancient Force
Genre:
Metal
V-Datum:
Spielzeit:
40
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1317
Views:
135

Review

Wenn etwas durch mediale berprsenz auffllt und dann aus allen Ecken auch noch gelobt wird als wre das der heisseste Shit ever dann entsteht bei mir grundstzlich eine Abwehrhaltung ohne das ich nur einen Ton gehrt hab. Irgend so eine Art eigener Beissreflex weil mir die Truppe schon auf die Nerven geht wenn sie berall in den Himmel gehoben wird. Aktuell traf das bei mir auf Idle Hands und Indian Nightmare zu. Erstere habe ich mir angehrt und frage mich immer noch was an denen so toll sein soll....
Wenn dann noch eine Platte der betroffenen Bands auf dem Seziertisch landet dann sucht man natrlich in jedem Ton die Besttigung fr seine eigenen Vorurteile. Und da wren wir bei Indian Nightmare. Der Name klingt nach was aus der Ecke Lynyrd Skynyrd oder Molly Hatchet, das Coverartwork sagt "Crust" und das Bandoutfit Rocky Horror Picture Show vs. Village People vs. Mad Max. Passt also alles prima in die vorgefertigte eigene Schublade. Schwierige Vorraussetzungen also fr ein Review, ich knnte es mir also so schn einfach machen und einen Verriss schreiben.
Aber das ist nicht meine Art, also die Scheibe ab in den Player und los gehts. (By the Way, gelochte Inlays seitens des Versenders der Promo finde ich immer noch albern.) Musikalisch tat ich mich anfangs schwer weil ich mir natrlich auch noch selbst im Weg stand, aber mit jedem Durchlauf wurde das Material zugnglicher und besser, der aufgebaute Schutzwall begann zu brckeln...

Irgendwie musste ich des fteren an frhe, unbekmmerte Metallica denken, angereichert mit dunklem Punk ala Poison Idea und reinem Heavymetal mit Speednote. Letzteres kommt durch die hohen Schreie zustand, strt aber berhaupt nicht. Und wenn die bunte Truppe aus Berlin etwas kann dann ist es treibende Songs mit Ohrwurmpotenzial zu schreiben. Der klare, teils hymnische Gesang passt bestens dazu und verleit den Songs eine kmpferische Note. usserst angetan bin ich auch vom Sound der Platte, die Truppe verwendete altes Equipment und Analogbnder um den eigenen Vorstellungen von ehrlichem Klang gerecht zu werden. Und das ist sehr gut gelungen, hier ist nix verfremdet oder verschnert, erdig und trotzdem kraftvoll sind die 7 Titel eine Wohltat fr geschundene Ohren.
Also ja, die internationale Band hat mich berzeugt. Die Lobhudeleien sind berechtigt und auch ich kann mich mittlerweile der Indian Nightmare Magie nicht mehr entziehen.
Zudem htte ich im Metalbereich gerne fters so klare Aussagen wie diese: "Fuck Racism, Sexism, any Kind of Nationalism, Borders, Nations...Keep on rocking in a free World!"


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. Bastions of Nightmares
2. Incursions of Death
3. Serpent's Eye
4. Land of the Damned
5. Yang Terampas Dan Terhisap
6. Set the Spirit Free
7. The Awakening

Weitere Links





Die letzten 2 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeitrge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum