Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Albuminfo

god enslavement  - consuming the divine
Band:
GOD ENSLAVEMENT
Album:
Consuming The Divine
Genre:
Death Metal
V-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
9.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
ElWiz, www.hell-is-open.de
ID:
817
Views:
747

Review

Unter dem Begriff "Old School Death Metal" firmiert ja heutzutage alles Mgliche, mal halte ich die gewhlte Bezeichnung fr passend - oft aber auch unpassend - gewhlt. GOD ENSLAVEMENT nennt den eigenen Sound "Oldschool Deathgrind" und das trifft den Nagel auch recht genau auf den Kopf. Wenn auch der Gehrnte auf dem Cover wie auch das Intro einmal mehr dster hallenden Okkultrumpeltod versprechen, so ist die Mucke hier jedoch genau das, was ich immer unter "meinem" Death Metal verstanden habe: ein glnzender, vor PS - strotzender, musikalischer Muscle Car, der mit drhnendem Motor auf Dich zurast und Dich mit aller Wucht an die Wand drckt.Die Musik auf "Consuming The Divine" ist hart,brutal,schnell,energiegeladen - Death Metal eben !
Nachdem TOMBTHROAT zu Grabe getragen werden mute, hat sich Bandkopf Bjrn Kppler ( ja genau, der geniale Kopf, der auch hinter MALADIE steht ! ) bemht, eine neue Band zusammenzustellen,um das Erbe anzutreten und seine neuen Songs adquat umzusetzen. Hierbei ist ihm beim Zusammentrommeln der Mannschaft ein Riesencoup gelungen. Neben hochklassigen deutschen Musikanten wie Kevin O. ( ua DEADBORN ) und JulianW.( SHATTERED ) konnte er sich auch wahre Legenden der extrem Musikkunst ins Boot holen: Vincent Matthews ( ua bekannt durch DYING FETUS ) und den absoluten Gott unter den Drumviechern, mighty Sixhand - Adam Jarvis. Komplettiert wird das Lineup schlielich durch Bjrns langjhrigen Weggefhrten Deh.Anhand dieser Namen drfte meine Beschreibung des Bandsounds unmiverstndlich geklrt sein. Die handwerkliche Umsetzung ist somit quasi perfekt und die immense Durchschlagskraft des Albums wird durch das Soundgewand, das wieder einmal Brutalospezialist Stefano Morabito schneiderte, nochmal ordentlich nach oben geschraubt. Mit "Consuming The Divine" ist es gelungen, den eigenstndigen TOMBTHROAT - Sound zu amerikanisieren und das Ergebnis zerbrselt die Discographie der Vorgngerband und hievt die Musik auf ein viel hheres Level,als es bisher mglich war.
GOD ENSLAVEMENT bringen die Essenz des Death Metals zurck und drfen sich dafr einen Orden an die Brust heften lassen. Hierbei kann man nur hoffen, da dieses geile Scheibchen auch die gebhrende Aufmerksamkeit bekommen wird. Genrefans, die ihre Teufelsanbetung zur Musik von Bands wie DEICIDE, MORBID ANGEL, INCANTATION & Co zelebrieren, knnten in GOD ENSLAVEMENT ihr Glck finden. Wobei die Vergleiche hier primr fr die grobe Ausrichtung des Sounds stehen sollen, musikalisch sollte man eher eine Mischung aus den Stammbands der Beteiligten erwarten. Mir mundet das Gourmethppchen, das GOD ENSLAVEMENT servieren, jedenfalls hervorragend.
Eigentlich sollte ich hier schon die Hchstnote zcken. Angesichts der Tatsache,da die Songs diesesmal allein aus der Feder von Meister Kppler stammen und dem Gedanken daran,was entstehen knnte ,wenn sich die Bandmitglieder auch noch beim Songwriting miteinbringen... da rechne ich mit noch was Grerem. Daher dieses mal "nur" 9,5 Zhler.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist