Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen


This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

cultic - of fire and sorcery
Band:
Cultic
Album:
Of Fire and Sorcery
Genre:
Doom Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
52
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1529
Views:
459

Review

Vor dem ersten Ton war ich schon in das Coverartwork verliebt, bei der Genrebeschreibung "Death/Doom Metal, Dungeon Synth" habe ich gehofft das weniger von letzterem vertreten ist da Dungeon Synth eine Gattung ist die ich nicht verstehe. Und wenn eine Band Cultic heisst dann sollte sie bitte auch so klingen, oder? Schaffen sie das?

Ich denke schon, verschroben und kauzig ist es allemal. Als erste Assoziation kam mir zu langsam gespielte Darkthrone in den Kopf, daran hat sich seitdem auch nichts mehr geändert. Das rustikal und ritual ähnlich klingen und sich sogar grösstenteils die gleichen Buchstaben teilen habe ich mir jetzt mal so zusammenkonstruiert, mir gefallen die Begriffe aber sehr im Zusammenhang mit "Of Fire and Sorcery". Das Album ist mehr Doom als Death, wabernd, reduziert und mit diversen Klangspielereien versehen die nach Kopfhörereinsatz schreien. Verbunden sind die einzelnen Titel durch Soundcollagen mit elektronischer Basis die man dann wohl dem Dungeon Synth zuschreiben kann. Stört aber nicht, durch den gleitenden Übergang wird aus allen Einzelteilen ein grosses Ganzes was dann bestens funktioniert.

Und wie oben schon erwähnt, wenn ihr eine klangliche Vorstellung braucht dann stellt euch einfach vor aktuellere Darkthrone rotieren zu langsam auf eurem Plattenteller. Dazu wird das dann immer wieder von einem Soundtrack der Marke 70er Jahre Alien/Weltraum B-Movie unterbrochen, teilweise verschwimmt das auch zu etwas Neuem. Alles irgendwie verschroben, aber mit einer Menge Charme und Seele. "Of Fire and Sorcery" hat Hand und Fuss, da hat man sich Gedanken über die Herangehensweise und die Präsentation gemacht. Müsst ihr einfach mal antesten um zu verstehen was ich meine.
Ich mag die Verbindung vom rustikal finsteren Doom, frühzeitigem Blackmetal und den schrägen Soundscapes. Nur "Iron Castle Redux" ist unnötig: Warum mache ich einen über zwölf Minuten langen Titel wenn nur die ersten dreieinhalb Minuten aus Musik bestehen und dann nichts mehr kommt?


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

01. Mystical Exaltation
02. Beseech the Olden Throne
03. Weaver Deceiver
04. Potion
05. Invoking the Dragon
06. Warlock
07. Sentenced
08. The Tower
09. Leering from The Pinnacle
10. Iron Castle
11. Iron Castle Redux
Bonus Track: Iron Spider

Weitere Links





Die letzten 2 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum