Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen


This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

hulkoff - ragnarök
Band:
Hulkoff
Album:
Ragnarök
Genre:
Pagan Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
42
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1497
Views:
74

Review

Gut ein Jahr nach "Pansarfolk" steht schon die nächste Scheibe der schwedischen Paganmetaller bereit, wieder als Doppelalbum in schwedischer und englischer Sprache. Also alles beim Alten?

Ich würde sagen: Ja. Dieses Album braucht eigentlich nur einen Satz: "Es klingt wie der Vorgänger." Ob man diesem Satz nun ein "Geil" oder ein "Och Nö" voranstellt bleibt jedem selbst überlassen. Grosse Unterschiede oder Experimente gibt es nicht, die Truppe feilt weiter an ihrer gelungenen Mischung aus Darkmetal, Folk-und Paganmetal. Und sie schaffen es erneut über die Melodien und die Stimmung eine positive Aura zu verbreiten, die Grundhärte und das feine Organ vom Sänger sorgen allerdings dafür das es nicht in Wirtshausschunkelei ausartet. Eine gewissen Ernsthaftig-und Glaubwürdigkeit schwingt in den Kompositionen stets mit, aber es ist auch nicht so verkopft wie bei anderen Vertretern des Genres. Das Gefühl für Melodien und Eingängigkeit haben sie einfach, deshalb macht die Scheibe wie auch sein Vorgänger einfach Laune. Und das sahen scheinbar eine Menge Leute so, "Pansarfolk" erreichte in Schweden Platz 1 sowohl in den Physical-Album-Charts als auch in den Rock-Album-Charts.

Das druckvolle und kräftige Soundbild sorgt dafür das sich die nordische Energie direkt auf den Hörer überträgt und er Faust, Horn, Schwert oder was auch immer sofort mitschütteln kann. Von dem zweisprachigen Konzept kann man halten was man will, mir reicht die schwedische Variante völlig da sie den Texten durch die Aussprache eine gewisse Kernigkeit verleiht. Von mir aus kann Hulkoff auch nur rein muttersprachlich unterwegs sein.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

Tracklist (Svitjod Edition)
1.Sigrgaldr
2.Holmgång
3.Vápnum
4.Ulfhednar
5.Hardrádi
6.Till Valhall
7.Jörmungand
8.Hekwos
9.Sänd Dina Korpar
10.Fnfal
11.Ragnarök

Weitere Links







Die letzten 2 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum