Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

hedon - in blasphemy reborn
Band:
Hedon
Album:
In Blasphemy Reborn
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
16:57
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Pit
ID:
1452
Views:
170

Review

english English résumé see below.

Post aus Schweden hat meistens etwas Gutes und wenn sich darin noch eine CD befindet, steigt die Spannung…
Die Schweden Hedon gründeten sich zwar schon 2012 und veröffentlichten 2013 das Album „Summon the Demons“ in Eigenregie, verschwanden aber bis Ende 2019 von der Bildfläche. Im Oktober 2020 dann veröffentlichte der Fünfer die hier vorliegende 3-Track-EP mit dem Titel „In Blasphemy Reborn“.

Der erste Song ist der Titelsong „In Blasphemy Reborn“ und lässt sofort aufhorchen! Er beginnt mit kaltem Gitarrenriffing und schnellem Drumming und erinnert sofort an schwedischen Blackenend Death der alten Schule. Zudem kommen mir bei dem Songanfang die Black Metal Bands Daemonlord und Kapein in den Sinn – und wer uns kennt, weiß, dass es nur das Beste ist. Sänger Sebastian Gustafsson singt kehlig und finster, zudem hat er die kleinen Gesangstricks drauf, die ihm die optimale Präsenz für diese Art von Metal verleiht – mit dem Mann hat Hedon schon ein fettes Ass im Ärmel. Danach geht es melodisch stampfend weiter, Gitarrensolo und weiter im geschwärzten Schwe-Death-Rhythmus – frühe Amon Amarth meets Sacramentum, Dissection und Necrophobic. Großes Kino!
„1914“ beginnt schwer, langsam und lavaartig zäh walzt der Song über den Zuhörer hinweg. Nach 2,5 Minuten wird es kurzzeitig flotter, um dann wieder weiter zu walzen. Nach vier Minuten wechseln die Schweden in das Uptempo und bauen eine Spannung auf, die etwas großes Erwarten lässt – um dann unvermittelt zu stoppen. Ein etwas schwieriger Song bei dem sich einem nicht jedes Gitarrenriff sofort erschließt, der etwas mehr Zeit braucht dich zu packen.
Der dritte und letzte Song „The Beast of a Thousand Demons“ ist sehr variabel gestaltet. Nach blechernem Beginn folgen erhabene Rhythmen mit kaltem Gitarrenriffing á la Necrophic, kurze Ausbrüche im Uptempo und klirrenden Gitarren, dann wieder melodischen Stellen, wobei man hier sogar Anleihen bei Iron Maiden und Ghost suchen könnte. Knapp 7 Minuten spannende Unterhaltung, die Lust auf mehr von Hedon macht!
Das Coverartwork ist in Schwarz/Weis gehalten, zeigt zwei Ziegenböcke in Form eines Wappens und gefällt auf Anhieb.
Die EP ist als Vinyl, CD und Digital erhältlich und ein Album hat die Band bereits in Arbeit.

Fazit: Die Schweden Hedon zeigen nach 7 Jahren Pause, dass sie großartigen blackenend Death Metal drauf haben, der Lust auf eine full length macht. Drei starke Songs mit kaltem Gitarrenriffing und schnellem Drumming, manchmal auch lavaartigen fetten Walzen und erhabenen Songstrukturen. Aber nicht jedes Riff erschließt sich einem sofort und mehrmaliges Hören lässt Neues entdecken. Herausragend auch Sänger Gustafsson, der mit seinem kehlig finsteren Gesang überzeugt und an alte Zeiten von The Crown erinnert. Fans, die eine Schnittmenge von Sacramentum, Dissection, Necrophobic und frühe Amon Amarth gut finden, sollten hier mal ein Ohr riskieren.

english ENGLISH: Résumé: After 7 years of silence the Schweds Hedon shows that they can write great blackenend death metal, which makes us keen on a full length album. The EP contains three powerful songs with cold riffings and fast drumming, sometimes with lava-like fat rollers and sublime song structures. But not all riffs are easy to listen and some replays will offer you new elements. Outstanding, singer Gustafsson, his throaty and dark voice is convincing and reminds me to old times of The Crown. Fans, who would like a mixture of Sacramentum, Dissection, Necrophobic and early Amon Amarth, should definitely check this EP out.



Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. In Blasphemy Reborn 04:26
2. 1914 05:48
3. The Beast of a Thousand Demons 06:43

Weitere Links

Bandwebsite:




Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum