Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

feaces christ - eat shit and die
Band:
Feaces Christ
Album:
Eat Shit And Die
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
14:50
Wertung:
7 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1411
Views:
138

Review

Aus der Undergroundreihe von Fda Records: Feaces Christ.

Die Bayern liegen irgendwo im Bereich von dreckigem Deathmetal und rumpeligem Black Metal, dazu kommt ein ordentlicher Punk und Thrash Vibe. Das alles wird mit "mir scheissegal" Stimmung gepaart - fertig ist das Teil.

Die Bandhymne zum Einstieg weist den Weg und lädt zum mitgrölen ein. "Charlie Had Kids" ist mir zu simpel gestrickt, die Gitarrenriffs stammen noch aus der ersten Stunde im Musikunterricht. Und damit meine ich nicht Peter Bursch`s Gitarrenschule...
"Spit Bath" läuft mir auch nicht rein, mich nerven die Unterbrechungen. Also schnell weiter zu "Postmortal Romeo", das wird schon eher was. Frühzeitlicher Black Metal, Ufftadrumming, hässlicher Gesang - na bitte, geht doch. "Gorehound" setzt diese Weg fort, geht aber etwas zügiger zu Werke.
"Reverse Burial" arbeitet mit hysterischem Gesang und bleibt schwarz angehaucht da man an der Grundstruktur der beiden vorangegangenen Titel nicht viel verändert hat. Abschliessen tut die Kurzreise "Bottle Knife", der finale Schlag in die Kauleiste - kurz und heftig.

Passt für Hörer von Karloff, Whiskey Ritual, Sargeras und asseligen Darkthrone, klanglich trotz Demostatus alles bestens.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

01. Feaces Christ
02. Charlie Had Kids
03. Spit Bath
04. Postmortal Romeo
05. Gorehound
06. Reverse Burial
07. Bottle Knife

Weitere Links





Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum