Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

feral - flesh for funerals eternal
Band:
Feral
Album:
Flesh for Funerals Eternal
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
41:07
Wertung:
7.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Nabu
ID:
1257
Views:
614

Review

Schweden-Death geht eigentlich immer, oder? Im Falle von Feral haben wir es mit einer Reunion zu tun, also zumindest fast. Denn die Band war zwischen 2003 und 2007 bereits unter dem Namen Valmer & Hook unterwegs. Seit nunmehr 11 Jahren (und zwei Studioalben) macht man den Death Metal Untergrund als Feral unsicher. Und ging bis heute komplett an mir vorbei.

Warum das so ist wird mir ziemlich schnell klar. Der Sound der Schweden ist zwar grundsolide und kokettiert geschickt sowohl mit schwedischem als auch mit amerikanischen Old School Metal, schafft es dabei aber nicht eine eigene Marke zu setzen. Ein wirkliches Alleinstellungsmerkmal besitzt die Platte leider nicht. Und ja, hier könntet ihr im Prinzip schon aufhören zu lesen. Geiler Death Metal für Fans der alten Schule, jedoch leider nicht wirklich etwas Besonderes. Kann man so stehen lassen, obwohl es etwas unfair wäre. Denn trotz dieser Tatsache ist „Flesh For Funerals Eternal“ kein schlechtes Album. Der Sound kommt richtig fett, die Rhythmen packen und die Schweden klingen tatsächlich oft nach Amerikanern – und auch wenn das vielleicht aktuell schwer zu glauben ist: das meine ich als Kompliment. Songs wie „Horrendous Sight“ oder „Buried“ unterhalten mich äußerst gut und können sowohl durch kernige, dreckige Riffs als auch durch packende Beats und böse Vocals überzeugen. Dabei klingt die Band nie monoton oder langweilig – nur halt eben wie unzählige andere gute Death Metal Bands auch.

Was ist also das Fazit? Ein solides Album, welchem in meinen Augen ein klares Alleinstellungsmerkmal fehlt. Bestimmt trifft die Band bei einigen genau den Geschmack und ich würde auch jedem Todesmetaller empfehlen hier mal reinzuhören um eben jenes herauszufinden. Aber am Ende des Tages ist es dann doch eines unter vielen guten Alben.


Anspieltipp: Gathering Their Bones, Of Gods No Longer Invoked, Buried


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. Vaults of Undead Horror
2. Black Coven Secrets
3. Gathering Their Bones
4. Dormant Disease
5. Of Gods No Longer Invoked
6. Accursed
7. Horrendous Sight
8. Stygian Void
9. Buried
10. Bled Dry

Weitere Links







Die letzten 3 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum