Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

profane order - tightened noose of sanctimony
Band:
Profane Order
Album:
Tightened Noose of Sanctimony
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
53:30
Wertung:
6.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1146
Views:
349

Review

Hier schippert was aus den kanadischen Undergroundtiefen über das Meer zu uns. Krucyator Productions haben sich dem Debütalbum und der nachfolgenden EP von Profane Order angenommen. Selbige sind zwar schon 2016 bzw. 2017 erschienen, allerdings nur in geringen Auflagen die schnell vergriffen waren.
Lohnt sich die Neuauflage? Ich denke schon, wenn man auf kratzig schleifenden Deathmetal der Marke Bestial & War steht. Vom reinen Deathmetal sind die Jungs eine ganze Spur entfernt und passen sich eher der modernen Gewohnheit an ein grosses undefinierbares Geräusch zu erzeugen. In dieser formlosen Masse verschwinden die einzelnen Instrumente inklusive Gesang, das Ganze umschliesst deinen Kopf wie eine dunkelschwarze Wolke voller Hass und Verachtung. Der Drummer bearbeitet seine Kessel wie ein Wilder, nur ist das Geömmel von seinem Drumschemmel aus im Dauerfeuer ziemlich eintönig. Erst wenn man mal ins Midtempo übergeht wird es interessant, dann zeigen sich erkennbare Riffspuren und groovige Elemente, bestes Beispiel wäre die zweite Hälfte von "Terror Worship".
Grösstenteils regiert aber flottes Marschtempo im Blindflugmodus. Das funktioniert aufgrund der Brutalität und der finsteren Aura zwei-drei Titel ganz gut, auf Dauer ist es allerdings anstrengend bis monoton. Denn die Jungs spicken ihr Material nicht mit wiedererkennbaren Momenten, die Songs rauschen ziemlich gleichförmig durch die Boxen ohne das man sich irgendwie festhalten kann. Wenn ein neuer Song anfängt hat man den davor schon wieder vergessen da sie sich halt ziemlich ähneln.
Grundrezept und Energie stimmen, nur müssen sie das noch weiter verfeinern. Mit dem bisherigen Material geht man im allgemeinen Sumpf der Beliebigkeit unter.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

-"Tightened Noose of Sanctimony" EP
Sick Seed Eradication
Total Sacrifice
Terror Worship
Traitor's Perdition
Summoning of Black Divinity
Morbid Lust

-"Marked by Malice" Album
Rat's Nest
Ad Nauseam
Dyed in the Wool
Misanthropic Sect
Foul Abhorrence
Siege
Natural Order

Weitere Links







Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum