Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

seer - vol. iii & iv: cult of the void
Band:
Seer
Album:
Vol. III & IV: Cult of the Void
Genre:
Doom Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
45:24
Wertung:
7 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1009
Views:
383

Review

Auf Eins und Zwei folgt Drei und Vier, das haben wir alle schon in der Schule gelernt. Daran halten auch Seer fest. An der Basismischung haben sie im Vergleich zu I&II nicht viel geändert, war ja auch nicht zwingend nötig. Wer also den Vorgänger schätzt der findet sich auch hier sofort zurecht. Neulinge der Band können auch ruhig hier erstmal weiterhören, es ist nicht erforderlich sich zuerst mit der ersten Ausgabe zu beschäftigen um dann mit dem aktuellen Output fortzufahren. Kann man aber trotzdem gerne tun, angeraten sei es.

Der Einstieg überrascht mit recht garstigen Stimmen, selbige tauchen auch den öfteren mal in den weiteren Songs auf und übernehmen gerne mal diverse Passagen. Somit kommt der dann folgende Klargesang unerwartet, passt aber bestens. Ich habe das Gefühl das Sänger Bronson Lee Norton hier im Vergleich etwas an sich gearbeitet hat und mehr aus sich rausholt. Zumindest sind mir stimmliche Parrallelen zu Glenn Danzig oder Michael Poulsen beim Erstling nicht aufgefallen.
Musikalisch gesehen alles wie gehabt, Doom vs. Sludge im Breitwandformat. Vergleiche zu älteren Bands fallen aus, Orientierungspunkt ist eine Mischung aus Pallbearer und Baroness.

Kritik? Ja, leider auch. Mir sind die Songs teilweise zu lang, irgendwie kommen sie nicht zum Ende. Meistens kommt immer noch eine Wendung, Drehung oder Wiederholung die das alles in die Länge zieht. Das ist irgendwie wie bein einem kleinen Kind das ins Bett soll und dann immer wieder noch was neues erfindet um doch noch wach zu bleiben. Irgendwann ist es einfach zu viel...
Und ich kann mit dem zweiten Teil des Albums nichts anfangen. 3x instrumentales Geklimper bei dem ich nicht mal von vollwertigen Songs sprechen würde und mit " संसार " ein Song der mich auch irgendwie ratlos zurück lässt. Durch seine reduzierte, folkige Art passt er nicht zum Rest der Scheibe.
Ich hoffe nur das das nicht die Vorschau auf den nächsten Teil ist denn dann kommen Seer und Ich in eine schwierige Beziehung.
Die ersten vier Songs sind richtig gut, wenn auch etwas lang. Mit allem danach werde ich nicht warm. Vol.I bis III waren meine Teile, Vol.IV wird es schwer haben.
Vol.III: 8 von 10, Vol.IV: 5 von 10 = 6,5 Punkte plus einen halben fürs schicke Artwork.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

Vol. III
1. Ancient Sands (Rot Preacher)
2. Acid Sweat
3. They Used Dark Forces
4. Burnt Offerings
Vol. IV
5. I: Tribe of Shuggnyth
6. II: Spirit River
7. III: Passage of Tears
8. संसार

Weitere Links





Die letzten 3 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 3 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum