Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

revel in flesh / wombbath  -  dragged into obscure
Band:
REVEL IN FLESH / WOMBBATH
Album:
Dragged Into Obscure
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
9 / 10
Reviewdatum:
Autor:
ElWiz, www.hell-is-open.de
ID:
820
Views:
631

Review

Die extrem fleißigen Death Metal - Bienchen von REVEL IN FLESH präsentieren mit "Dragged Into Obscure" ihre mittlerweile achte Split - Single, diesesmal mit an Bord die Schweden von WOMBBATH. Vor langer Zeit waren die Schwaben für mich nur eine unbedeutende Kleinigkeit in der DM - Welt, heute fiebere ich jeder Veröffentlichung der Band entgegen. Immer gespannt darauf, was als nächstes kommt. Die Schweden hingegen waren mir, trotz ihres quasi Legendenstatus, bisher unbekannt. Also, was kann diese Split - Single ? Here we go:

1. REVEL IN FLESH - "Casket Ride" ( 4:46 Min )
Mit ihrem neuen Song beschreiten die Jungs recht melodische Pfade. Vor allem während des Refrains fallen Gitarren auf, die einen sofort an Bands wie AMON AMARTH oder auch EVOCATION denken lassen. Doch keine Angst, man fabriziert keine seichte Kost ! "Casket Ride" bleibt eine astreine RIF - Nummer, die man sogar getrost zu den Highlights der Band rechnen darf. Der nötige Modergeruch haftet der Mucke weiter an und abgesehen von den wahnsinnig geilen Melodien verfügt der Track auch über einen straight nach vorne peitschenden Drive, was ihn zu einer astreinen Livergranate macht ( wie ich auch schon persönlich erleben durfte ). Nach einem Hammersong wie "Nightrealm Ghouls" von der letzten Split das Level zu halten und ausreichend Abwechsung mit unterzurühren, zeigt einmal mehr, daß REVEL IN FLESH definitiv in der Oberliga spielen. Somit wieder

9/10

2. WOMBBATH - "To Suffer Eternally" ( 4:06 Min )
Wie gesagt: Obwohl schon in den 90ern aktiv ( bisher 2 Alben und eine handvoll Splits/EPs ) waren mir die Schweden WOMBBATH bisher komplett unbekannt. Somit kann ich die Band nur anhand des neuen Songs beurteilen. Joa, absolut geiler Oldschool - Schwedentod mit authentischem Feeling und schön roh. Als Nichtkenner darf ich dazu sagen,daß mich va der Gesang an die Landsmänner FERAL erinnert. Wie im Genre üblich gibt es im ganzen Geschrote auch ein paar Melodien zu entdecken, wobei das Ganze wesentlich rotziger rüberkommt als der RIF -Song. Das Ergebnis ist,daß ich mir die beiden Alben von WOMBBATH definitiv noch zulegen muß.

8/10

Macht alles in allem einmal mehr eine Killersplit, für meinen Geschmack haben REVEL IN FLESH souverän wieder die Nase vorn, wobei WOMBBATH aber auch definitiv zu den besten Partnern gehören, die bisher am Start waren. Verpackt ist die Scheibe, die wie gewohnt in mehreren Farben zu haben ist bzw war ( Splatterversion ist ausverkauft, rot und schwarz sind noch zu haben ) in einem formidablem OLDSCHOOL - Coverartwork von Juanjo Castellano, den man ja ebenfalls zur ersten Riege seiner Zunft zählen muss. Tolles Ding , dieses mal veröffentlicht über UNHOLY PROPHECIES


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist