Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Albuminfo

slaughterday  - laws of the occult
Band:
SLAUGHTERDAY
Album:
Laws Of The Occult
Genre:
Death Metal
V-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
ElWiz, www.hell-is-open.de
ID:
821
Views:
549

Review

Mit ihrem Debtalbum "Nightmare Vortex" haben SLAUGHTERDAY seinerzeit ein richtiges Hammeralbum vorgelegt und sich vom Fleck weg unter den grten Hoffnungstrgern des Death Metals positioniert. Mit der folgenden EP "Ravenous" hat man seinen Platz gefestigt. Danach hat man seelenruhig am zweiten Langspieler gewerkelt und jetzt ist es vollbracht. Mit "Laws Of The Occult" gehen SLAUGHTERDAY ihren gewhlten Weg weiter und dieses Mal werden die Ellenbogen ausgefahren und den Mitbewerbern ordentlich in den Brustkorb gerammt. Nach wie vor wird schn modriger, roher Old School Death Metal geboten, dessen Haupteinflu AUTOPSY bleibt, wobei man den Gedanken an fehlende Originalitt durch die hohe Qualitt sofort im Keim erstickt. Reifert & Co bleiben nicht mehr als ein Einflu und SLAUGHTERDAY haben ihren eigenen Death Metal weiter verfeinert. Sie klingen definitiv mehr nach "Nightmare Vortex" als nach "Mental Funeral" knnte man sagen. Gestartet wird mit einem schnen Akustikintro, bevor es in gewohnter Manier auf die Kauleiste gibt; nur da auf "Laws Of The Occult" alles irgendwie noch besser und ausgereifter klingt als die bisherigen Verffentlichungen. Highlights rauszupicken ist schwer, denn die Scheibe klingt wie aus einem Gu und jeder Song trifft ins Schwarze, wobei man in der zweiten Hlfte der Platte nochmal ordentlich zulegt. SLAUGHERDAY sind in der Lage, sehr musikalisch und trotzdem abgefuckt wie Hlle zu klingen.
Ebenso wie die musikalische Darbietung verhlt es sich mit dem Cover: Stilistisch am tollen Debt orientiert, nur nochmal um einiges geiler. "Laws Of The Occult" gehrt dieses Jahr ganz sicher zum absoluten Pflichprogramm fr Anhnger der reinen Death Metal - Lehre und SLAUGHTERDAY haben sich als Band ihren Spitzenplatz gesichert ( fr mich persnlich ist man an den berall gefeierten DESERTED FEAR beispielsweise locker vorbeigezogen und wer zum Teufel sind WOUND?..haha ! ).
Die beiden kreativen Kpfe hinter dem Namen SLAUGHTERDAY haben alles richtig gemacht. Und mit der Coverversion "Plunging To Megadeath" ( Hallow's Eve ) hat man eine ebenso saugeil wie passend betitelte Nummer ausgewhlt, die dazu noch wie eine Eigenkomposition klingt.
Geil !!!


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist