Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

seer - vol.1&2
Band:
Seer
Album:
Vol.1&2
Genre:
Doom Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
www.hell-is-open.de
ID:
812
Views:
580

Review

Letztes Review hier in der Doomecke von mir war von Soon und hiess "Vol.1", deswegen dachte ich grad ich hätte die Besprechung schon gemacht und einfach was verpeilt. Aber das hier sind Seer und das Album heisst "Vol.1&2". Also so ähnlich, aber dann trotz Genregleichheit doch eine andere Ecke. Seer haben sich erstaunlicherweise erst Ende 2014 gegründet, aufgrund des gehörten Materials hätte ich doch glatt auf alte Hasen getippt. Die Vancouver Boys servieren ein Doom/Sludge Gebräu das es in sich hat und lassen sich auf dieser klanglichen Einordung auch nicht wirklich festnageln. Dazu verbändeln sie zu viele andere Strömungen in ihre Songs, sei es Folk, Psychedelic oder auch klassischer Metal.
Vor allem drückt das Album durch sein fettes Soundbild derbe durch die Boxen. Schlagzeugtechnisch passiert zwar nicht viel, aber die Gitarren treiben die Titel unablässig vorran. Der mich an Volbeat Vorsänger Michael Poulsen erinnernde Klargesang wird noch von fiesen Growls und weiblichem Gesang (Haunter, Aeons) unterstützt.
Und auch sonst liest sich die Besetzungsliste sehr gut, neben der vierköpfigen Hauptband zähle ich noch fünf Gastmusiker mit unterschiedlichsten Aufgaben und Instrumenten. Ruhepol in dem Dröhnorkan ist das folkige "Cosmic Ghost" und das droneartige "Aeons". Ansonsten gibts die Doom/Sludge Power in baggerschaufelartiger Dosierung die trotz der längeren Spielzeit einzelner Titel keinerlei Längen aufweist. Für zähe Momente ist bei der vielfältigen Musiker- und Instrumenteauswahl weder Platz noch Zeit. Das Album zündet direkt im Haupthirn und bietet unzählige Momente die man nach und nach entdeckt und einfach nochmal hören möchte. Nun, mit wem vergleiche ich das jetzt damit ihr euch ungefähr ein Bild machen könnt? Etwas Pallbearer, etwas Solstice, bissl Kyuss, Mastodon, Baroness.....ach wisst ihr was, hört es euch am besten einfach mal an!


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist






Die letzten 3 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 3 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum