Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

batushka - panichida
Band:
Batushka
Album:
Panichida
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
42
Wertung:
8.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1309
Views:
644

Review

Die ganze Seifenoper rund um die Band könnt ihr in der Regenbogenpresse nachlesen, hier soll es um das gehen was wirklich zählt: die Musik.

Laut Internetübersetzer bedeuten die originalen russischen Schriftzeichen der Veröffentlichung "Totenmesse" oder auch "Seelenmesse", ein durchaus passender Titel. Den die Stimmung auf dem neuen Album ist durchweg bedrückend und schwer. Bandchef Krzysztof Drabikowski wählt bei seiner Version von Batushka den schwärzer werdenden Pfad, im Vergleich zu "Litourgiya" ist das Album deutlich schwarzmetallischer unterwegs. Die sakral angehauchten Stellen sind hier auch besser in den Gesamtsound integriert und somit klingt alles einfach flüssiger weil es ineinander übergeht. Und dazu brettert das Material auch noch in einem stellenweise höllischen Tempo durch die Gehörgänge, die Doublebass ist des öfteren am oberen Anschlag. Macht aber nix da es gut zum Gesamtkonzept passt und in Kombination mit dem garstigen Gesang eine fiese Mischung erzeugt die einen erstmal ordentlich überrollt. "Panichida" ist bei weitem nicht so zugänglich wie das Debütwerk und trotz des eigentlichen Rückschritts ein Weg in die richtige Richtung. Das zurückfahren des choralen Anteils und die Abwärtsbewegung in finstere, harschere Gefilde stehen dem Album bestens und erzeugen einen Sog dem man sich schwer entziehen kann.

Eventuell hätte Alleinherrscher Krzysztof den Drumsound etwas zurückschrauben können um den Gitarren mehr Platz einzuräumen, diese sind in meinen Augen durch ihre Melodieführung sehr hörenswert. Sie treiben das Ganze ebenso voran, dienen aber auch dazu eine ordentliche Soundwand aufzubauen. Und dazu haben sie diese typisch polnische Eleganz wie man sie von anderen polnischen Bands kennt die uns immer so verzaubern. Nicht aussergewöhnlich, trotzdem aber irgendwo magisch und anders.

Das ist ein würdiger Nachfolger von "Litourgiya" und mit Krzysztof am Steuerrad die einzig wahre Weiterführung von Batushka. Momentan leider nur als Download verfügbar.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist


Weitere Links







Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum