Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen


This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

vanum - burning arrow
Band:
Vanum
Album:
Burning Arrow
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
24:56
Wertung:
9 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1007
Views:
1674

Review

Vanum ist ein Projekt von K. Morgan (Ash Borer, Predatory Light) und M. Rekevics (Fell Voices, Vilkacis, Vorde). Und bei dem Hintergrund könnt ihr euch denken wohin die Reise geht: Black Metal.
Aber der unterscheidet sich von dem der Stammbands, sonst wäre das ja auch irgendwie unsinnig.
Roh und ursprünglich klingt das Material, reduziert aufs Wesentliche wie bei einem Duo üblich. Dabei orientiert man sich weder am Uk Black Metal noch schaut man gen Nordeuropa. Klanglich würde ich das eher in England oder Irland verorten. Denn es hat die selbe sehnsüchtige und dennoch kämpferische Aura wie Black Metal Sachen die häufiger von der Insel kommen. Griechenland wäre auch noch ein Land das rein akustisch passen würde.
Vor allem in "Watcher in the Eastern Sky" schwebt durch die Gitarrenarbeit eine gewisse positive, aber auch willensstarke Emotionalität mit durch die Boxen. Aber auch die anderen beiden Tracks verwöhnen des Hörers Ohr mit gelungenen langen instrumentalen Passagen die sich schwelgerisch zwischen kühler Raserei und bildgewaltigem Midtempo bewegen.
So richtig ist nicht ersichtlich wer hier für was verantwortlich ist, so kann ich zur Stimme nur sagen das sie sich sehr erholsam vom normalen Black Metal Keif&Growl abhebt da sie eher im Bereich von heiserem Schreien liegt. Das funktioniert so lange gut wenn der Gesang immer wieder von längeren, gesangslosen Passagen abgelöst wird. Ist der Textanteil ( gefühlt) etwas höher wie in "Spring of Life" dann fällt auf das sie doch etwas limitiert in ihrer Gestaltung daherkommt und man sich etwas mehr Abwechslung wünscht.
Eingefangen wurden die drei Songs in einem sehr guten natürlichen Klangbild das trotz seiner Rohheit genug Raum für die einzelnen Instrumente lässt. Dazu noch ein gelungenes Coverartwork, was will man mehr.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Kommentare

Es wurden bisher noch keine Kommentare abgegeben.

Tracklist

1.Watcher in the Eastern Sky 08:58
2.Immortal Will 06:46
3.Spring of Life 09:05

Weitere Links





Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum