Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

casket - unearthed
Band:
Casket
Album:
Unearthed
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
44:46
Wertung:
7.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1061
Views:
986

Review

Bei dem Bandnamen kann man schonmal durcheinanderkommen. Metal Archives kennt 9 Truppen mit der selben Bezeichnung, drei davon allein in Deutschland. Hier besprochen wird nicht das nordrheinwestfälische Einmannkommando und auch nicht die bayrischen Vertreter, letztere da sie ja scheinbar nicht mehr existieren. "Way to Happiness" fand ich damals recht gut, deswegen war mir der Name geläufig...

Aber hier soll es um die Reutlinger Division gehen, gefühlt taucht deren Name ja auf jedem dritten Flyer von Metalevents im südlichen Raum auf. Gegründet hat sich das Trio schon 1990 und kann somit auf einen reichen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Die Sache mit dem "U" im Albumtitel scheint so eine Art Running Gag zu sein, abgesehen vom 2002er Promo tragen alle Veröffentlichungen seit dem 1998er "Under the Surface" das "U" als ersten Buchstaben im Albumtitel.
Wer die Melodic, Oldschool, SweDeath, HM2 Anhäufungen der letzten Zeit satt hat der ist hier genau richtig. Vermischungsfreier Deathmetal wird geboten, als einzige Anreicherung schwenkt man ab und zu mal in Richtung Grind. Ansonsten bewegt sich der Dreier ruhelos um klassischen Deathkäfig und bearbeitet den Tempobereich von Schädelschleifern ala "March of the Overlord" bis hin zu nackenzerstörenden Tracks wie "Seas of Blood".
Klanglich legt man Wert auf basisch trockenen Klang und zeigt damit überproduzierten, leblosen Hochglanzplatten den aufrecht gestreckten Mittelfinger.
Kritik? Eventuell das das Organ von Sänger und Gitarrist Schorsch ruhig etwas variabler agieren könnte. Und das die direkt zündenden Elemente fehlen und damit bei den ersten Durchläufen nicht richtig viel hängenbleibt. Aber dann hört das Album halt nochmal...
Das gelungene Albumartwork von Danilo "Dača" Trbojević offenbart sich einem erst vollständig wenn man das Booklet komplett auseinanderfaltet.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Anacrusis 00:56
2.March Of The Overlord 04:52
3.Onwards To Destruction 04:10
4.Unearthed 03:53
5.Seas Of Blood 03:55
6.Kill The Red Lamb 04:43
7.To The Bone 06:04
8.Pathological Paradise 03:44
9.Endtime 07:25
10.Another Antler 04:46

Weitere Links

Bandwebsite: