Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. If you use our website you accept the use of cookies.
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 26.02.2020, 01:58

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Deflected - Deflected, Vielversprechende Newcomer aus Düsseldorf< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
Nabu Search for posts by this member.
Master of All Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 522
Seit: 08.2014

Mitglied Bewertung: 4.5
PostIcon Geschrieben: 16.01.2015, 19:47   Ignore posts   QUOTE

Deflected – Deflected [EP]

Deflected ist eine junge Band aus Düsseldorf welche uns mit der gleichnamigen EP einen ersten Einblick in ihr Verständnis von guter Musik gewährt. Obwohl sich auf dem Silberling nur drei Tracks befinden, können die Jungs mit einer Laufzeit von fast 17 Minuten aufwarten – toller Umfang. Nun aber zum Sound.

Als erstes konfrontiert uns die Band, welche als Einflüsse Bands aus Thrash Metal, Melodic Death Metal und Metalcore nennt, den Song „Armstrong“. Hierbei handelt es sich um ein Stück welches ich dem Neo-Thrash zuordnen würde. Allerdings nicht so kraftvoll und rhythmusorientiert wie ihn beispielsweise Cripper spielen. Deflected haben einerseits einen Drang zum Old School Thrash – deutlich im Riffing der Strophen – und andererseits einen starken Melodic Death und Metalcore Einfluss der sich vor allem in der Melodienauswahl wie auch im Refrain wiederspiegelt. Die größte Stärke des Songs ist aber die Vielfältigkeit die er an den Tag legen kann. Besonders zum Ende hin wird nochmals geklotzt. Stark.

„Screen Dreams“ ist von der Sache her mit seinem Vorgänger zu vergleichen. Die Band zeigt, dass ihnen das Mischen von alten und neuen Philosophien keine Mühe bereitet und verarbeitet die bereits erwähnten Einflüsse ohne größere Mäkel.

„Your Own Enemy“ haut zum Schluss noch einmal so richtig rein. Der kräftigste Song der EP profitiert von massiven Hard- und Metalcore Einflüssen ohne sich dabei in kitschige Melodien oder schnulzig wirkenden, clean gesungenen Passagen zu verirren. Ein gelungenes Ende für eine starke, leider etwas kurze EP. Deflected mach hier nicht nur gekonnt auf sich aufmerksam sondern weckt auch die Neugier. Ich für meinen Teil bin gespannt was uns die Band als nächstes um die Ohren haut.



Anspieltipp: Armstrong, Your Own Enemy

Wertung: 8.5 / 10




Gesamtlänge: 16:53
Label: Eigenproduktion
VÖ: 28.11.2014

Tracklist
1. Armstrong
2. Screen Dreams
3. Your Own Enemy
 

Website der Band: https://www.facebook.com/deflectedmusic/info?tab=page_info


--------------
Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave.
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 16.01.2015, 19:47 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Deflected - Deflected
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon