Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 13.11.2019, 01:40

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Avulsed - Altar of Disembowelment, Deathmetal aus Spanien< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3273
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 26.09.2015, 10:18  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Avulsed
Altar of Disembowelment
Xtreem Music
Vö:09.09.2015



Weiterentwicklung bei Avulsed, wer hätte das gedacht. Track Nummer 1, "To Sacrifice and Devour" ist ein richtig gutes, melodisches Groovemonster das sofort hängenbleibt. Auch weil es nicht nur auf Geknüppel setzt sondern grösstenteils im Midtempo bleibt, da werden einige Anhänger der Band überrascht sein.
"Red Viscera Serology" ist dann ein klassischer Avulsed Track, er hat zwar  auch groovend mittelschnelle Teile, setzt aber eher auf Geschwindigkeit.
"Ceremony of Impalement" holzt sofort los, leider fällt spätestens da auf das der Drumsound recht künstlich klingt. Hier wäre ein etwas natürlicherer Klang vielleicht die bessere Wahl gewesen. Ansonsten kann der Track mit einem nett walzenden Schlusspart überzeugen.
"Tremble in the Darkness" ist ein zäher Schleifer der das Tempo langsam anzieht und eher unter "melodic Deathmetal" einzuordnen ist, vor allem durch die recht skandinavisch klingenden Gitarrenmelodien.
Ob es das abschliessende Black Sabbath Cover "Neon Knights" noch gebraucht hätte kann jeder für sich entscheiden.

Fazit: Eine Platte die ich so von Avulsed nicht erwartet hätte, so groovend und melodisch kannte man die Spanier bisher noch nicht. Kann also auch jeder antesten der mit Avulsed vorher nicht so warm wurde.

1. To Sacrifice and Devour 04:52
2. Red Viscera Serology 04:32
3. Ceremony of Impalement 05:11
4. Tremble in the Darkness 04:49
5. Neon Knights (Black Sabbath cover) 03:22


http://avulsed.bandcamp.com/

7 von 10 Punkten


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
Exorzist Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 12759
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.64
PostIcon Geschrieben: 26.09.2015, 15:09 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Na so melodisch kenne ich die eigentlich auch nicht.

--------------
No Glatz - No Glory
Offline
Profile CONTACT 
1 Antworten seit 26.09.2015, 10:18 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Avulsed - Altar of Disembowelment
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon