Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. If you use our website you accept the use of cookies.
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 04.06.2020, 16:45

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Schrei - Läuterung, Black Metal aus Deutschland< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3378
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 15.10.2013, 17:25   Ignore posts   QUOTE

Schrei
Läuterung
Vö: 31.07.2013



Mit "Läuterung" liegt das erste Demo des Duos aus Zwickau und Bremen vor. Dem ein oder anderen sind sie vielleicht als Vox per Aspera bekannt, unter diesem Namen war man seit 2002 unterwegs. 2012 entschloss man sich aber zur Umbenennung in Schrei. Nun, nach 11 Jahren, also das erste Demo. Zwar gab es unter altem Namen 2005 schonmal ein Demo namens "Beyond the Fog", dieses wurde aber nie veröffentlicht.
Sie selber umschreiben ihre Musik als "desolate Dark Metal", ich würde sagen atmosphärischer Black Metal trifft es auch. Vor allem ist dieser sehr abwechslungsreich geworden, denn die Geschwindigkeit variiert immer wieder in den Songs, die Übergänge sind dennoch logisch, nachvollziehbar und durchdacht. Schon beim ersten Track "Schrei - Malice Nexus" lotet man alles von doomigen Passagen bis zum rasenden Black Metal aus. Wie schon "Schrei - Grenze" ankündigt: Es gibt keine Grenzen mehr zu überschreiten. Das kurze Zwischenstück "Schrei - Manifestierte Koordinierung" bewegt sich irgendwo zwischen Black n Roll, punkiger Attitüde, burzumesker Stimmung und erinnert auch an frühe Eisregen.
Und auch beim Gesang gibt man sich facettenreich, von Klargesang (Schrei - Grenze) bis zu tiefen Growls ist alles dabei. Auf dem komplett in schwarz gehaltenen Tonträger in Vinyloptik bündelte man sein Können in einen rohen aber dennoch sauberen Klang, man sollte nicht vergessen das dies eigentlich nur ein Demo ist, dafür ist das Ergebnis ausserordentlich gut ausgefallen. Ich packe das mal in eine Ecke mit Helrunar, Betlehem, Nocte Obducta, Nagelfar und ähnlichem.
Schade nur das der Zauber nach drei Songs schon wieder vorbei ist, das macht Lust auf mehr. Ich hoffe es dauert nicht wieder 11 Jahre.

5. Schrei - Malice Nexus
6. Schrei - Manifestierte Koordinierung
7. Schrei - Grenze

7,5 von 10 Punkten
https://www.facebook.com/pages/Schrei/157827767717718


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 15.10.2013, 17:25 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Schrei - Läuterung
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon