Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.

Datenschutzinformationen


This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 22.02.2024, 01:32

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Hatesphere - Hatred Reborn, Death/Thrash-Metal aus Dänemark< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
The Overkiller Search for posts by this member.
Typist from Hell
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 1291
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 3.9
PostIcon Geschrieben: 03.04.2023, 19:19  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

HATESPHERE – Hatred Reborn

Besetzungswechsel bei bekannteren Bands mit einem gewissen Wiedererkennungswert, vor allem auf der Position am Mikro, sind oft so ’ne Sache. Wenn nämlich gerade der Gesang hervorsticht, wie im Fall der dänischen Death/Thrasher Hatesphere zu Zeiten Jacob Bredahl’s, kann’s eigentlich nicht besser werden oder zumindest nur genauso gut bleiben. Mittlerweile sind Hatesphere beim elften Album und dritten Nachfolger Bredahl’s angekommen, nämlich bei Mathias Uldall. Auch wenn seine beiden Vorgänger bei weitem keinen schlechten Job gemacht haben, kommt Mathias Uldall seinem Vorvorvorgänger stimmlich verdammt nah und sticht für mich somit seine Vorgänger um Nuancen aus. Zudem bringt er mit einigen Screams eine eigene Note mit ein, die Hatesphere gut zu Gesicht steht.
Auch musikalisch ist im Hause Hatesphere alles im grünen Bereich, passend zum farblichen Cover. Die Band um das einzig verbliebene Ur-Mitglied Peter "Pepe" Lyse Karmark, der auch wieder das Schreiben der Songs übernommen hat, zeigt sich in bester Spiellaune und haut mit "Hatred Reborn" eine Scheibe raus, die definitiv zu ihren besseren zählt, wobei Hatesphere eigentlich noch nie wirklich schlechtes Material abgeliefert haben. Vielleicht liegt es an der längeren Pause zum Vorgänger "Reduced to Flesh" vor ca. 4,5 Jahren, aber die Dänen klingen frischer als zuletzt, eventuell deshalb auch das "Reborn" im Albumtitel.
Eingeleitet wird der neue Dreher mit einem Intro ("The Awakening"), ein düster-melancholisches Akustikgitarrenspiel geht über in treibendes Drumming, und mit dem ersten "richtigen" (Titel-)Song "Hatred Reborn" geht es gleich Hatesphere-typisch in die Vollen. Ein hartes Riff treibt den Song an, Mathias shoutet schön aggro und zum Ende hin groovt sich der Song ins Ziel. Auch das folgende "Cutthroat" ist ein unverwechselbarer Hatesphere-Smasher, hier kommen die Jungs ihren Glanztaten auf älteren Alben verdammt nah. "Gravedigger" steht stilistisch den beiden vorangegangenen Tracks in nichts nach, mit "918" fräst sich der mit 6 Minuten längste Song des Albums weiter in die Gehörgänge. "Darkspawn", anfangs noch schleppend groovig, und "The Truest Form Of Pain", mit kurzem, ans Intro angelehntem Akustikgitarrenpart, geben ordentlich Gas und halten den Härtefaktor dank klasse Riffing ordentlich hoch. Dass Hatesphere auch gut im Midtempo können, beweisen sie mit dem Stampfer "Brand Of Sacrifice". Diese musikalische Drosselklappe tut dem Album verdammt gut, ohne diesem seine bisherige Energie zu nehmen. Für mich persönlich ein kleiner Höhepunkt. Das folgende rein instrumentale "A Violent Compulsion" leitet den Endspurt ein und geht nahtlos in das schnelle "Spitting Teeth" über, ehe das Album mit dem gelungenen Scorpions-Cover "Another Piece Of Meat" und einer Live-Version von "The Fallen Shall Rise In A River Of Blood" (vom The Sickness Within-Album) abgeschlossen wird.
Hatesphere mögen mit "Hatred Reborn" keinen neuen Klassiker erschaffen haben, dazu fehlt vielleicht dann doch der ein oder andere große Hit in Form von z.B. "Sickness Within". Aber im Großen und Ganzen gesehen haben die Dänen ein wirklich sehr gutes Album abgeliefert, das sich in der Diskografie mühelos im oberen Drittel einordnen darf. Natürlich ist es auch dem eigenen engen stilistischen Korsett geschuldet, dass sich die Innovationen der Songs in Grenzen halten. Aber gute bis sehr gute Songs finden sich trotz all dem auf "Hatred Reborn". Außerdem muss man vor "Pepe" Lyse Karmark den Hut ziehen, der es mittlerweile seit über zwanzig Jahren schafft, Hatesphere mit nahezu gleichbleibend hoher Qualität am Leben zu halten und immer wieder Songs schreibt, für die andere sonst was für geben würden. Und mit Mathias Uldall haben sie zudem einen starken neuen Sänger an Bord, der sich hoffentlich auch bei den alten Fans durchsetzen wird.

Wertung: Starke 8,5 / 10




Gesamtlänge: 49:03
Label: Scarlet Records
VÖ: 24.03.2023

Tracklist
1. The Awakening
2. Hatred Reborn
3. Cutthroat
4. Gravedigger
5. 918
6. Darkspawn
7. The Truest Form Of Pain
8. Brand Of Sacrifice
9. A Violent Compulsion
10. Spitting Teeth
11. Another Piece Of Meat (Scorpions Cover)
12. The Fallen Shall Rise In A River of Blood (Live)

Facebook: www.facebook.com/hatesphere666

Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
Exorzist Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 14539
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.64
PostIcon Geschrieben: 03.04.2023, 20:12 Skip to the previous post in this topic. Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Hatte ja mal in das neue Album reingehört, das kam mir ziemlich melodisch vor gegenüber den kantigeren Songs von früheren Tagen. Muss da wohl nochmal in Ruhe lauschen!

--------------
No Glatz - No Glory
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 3
The Overkiller Search for posts by this member.
Typist from Hell
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 1291
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 3.9
PostIcon Geschrieben: 03.04.2023, 21:00 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE


(Exorzist @ 03.04.2023, 20:12)
QUOTE
Hatte ja mal in das neue Album reingehört, das kam mir ziemlich melodisch vor gegenüber den kantigeren Songs von früheren Tagen. Muss da wohl nochmal in Ruhe lauschen!

Definitiv! Hab zwei, drei Durchläufe gebraucht, aber dann hat's gezündet.
Offline
Profile CONTACT 
2 Antworten seit 03.04.2023, 19:19 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Hatesphere - Hatred Reborn
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon