Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 22.11.2019, 19:13

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: InnTrance-  The Basis of Trancetherapy, Neo Metal aus Spanien< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
stalinorgeler Search for posts by this member.
Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 235
Seit: 11.2006

Mitglied Bewertung: 5
PostIcon Geschrieben: 20.10.2009, 20:20   Ignore posts   QUOTE

InnTrance - The Basis of Trancetherapy

Aus dem sonnigen Spanien beehren uns InnTrance. Grob eingestuft, würde ich die Musik des Quartetts als modernen Metal gepaart mit ein paar Einsprengseln Death Metal kategorisieren. Die Vocals pendeln zumindest zwischen dem Organ von Dark Lunacy´s Frontmann und den leicht schizophrenen Vocals von Alice in Chains (der nöhlende Mehrfachgesang) in ihren fieseren Liedern, haben aber auch ein ums andere Mal ein durchaus beschwingt freundliches Timbre, wenn es der Song zulässt. Überhaupt werden auf The Basis of Trancetherapy alle Gefühlsschwankungen durchexerziert. Von Melancholie im Song Fear (unterstützt durch eine weibliche Gesangsstimme) über leicht Abgedrehtes wie zu Beginn von Own Strength bis hin zum Dampfhammer a là Burning My Way, welches anfänglich im ordentlichen Uptempo daherbollert. Schnell wird klar, dass die Spanier in fast jedem Song unterschiedliche Arten des Gesangs einsetzen. So ist schon mal für Abwechslung gesorgt. Manchmal erinnert´s entfernt an Pantera (Secret Alibi startet wie Fucking Hostile), dann hört es sich stellenweise wieder wie eine Alternative-Band an, ein Chamäleon wirkt dagegen echt langweilig. Am besten gefallen mir InnTrance, wenn sie das Gaspedal etwas durchtreten. Auf ihrer Homepage bezeichnen sich die Jungs als Thrashcore, was auch immer das sein soll. Ich für meinen Teil höre relativ wenig Thrash raus und würde die Musik wirklich mit Neo-Metal umschreiben. Handwerklich steht bei dieser Band alles senkrecht. Lediglich die Produktion könnte ein bisschen mehr Biss haben, obgleich man sie nicht als schlecht bezeichnen kann.

Fazit: Die Herren geben sich wirklich Mühe, vor allem was die Vocals angeht, aber die Lieder wirken auf mich etwas zu glattpoliert und unentschlossen, was einen bestimmten Stil angeht. Insgesamt muss man aber sagen, dass sich jeder mal den Zugang zur Scheiblette verschaffen kann, der es auch mal gemächlicher angeht und nicht immer das totale Massaker braucht.
       

Wertung: 6,5 / 10



Anspieltipp: Burning My Way



Gesamtlänge: 50:14
Label: STF Records
VÖ: 11.05.2009

Tracklist
1. Bullets
2. Own Strength
3. Secret Alibi
4. Redemption
5. Burning My Way
6. Human Sickness
7. Madman
8. Fear
9. Religion
10. Murdermorf
11. Another Dimension
12. Let Me Die

Website der Band: www.inntrance.net/
Myspace: www.myspace.com/inntrance


--------------
Life is short... when reflecting of how long you will be dead!
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 20.10.2009, 20:20 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: InnTrance-  The Basis of Trancetherapy
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon