Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 20.11.2019, 00:25

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Ende - The God's Rejects, Black Metal in Reinkultur< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
Nabu Search for posts by this member.
Master of All Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 511
Seit: 08.2014

Mitglied Bewertung: 4.5
PostIcon Geschrieben: 07.06.2015, 11:12   Ignore posts   QUOTE

Ende – The God’s Rejects (Demo MMVIII)

Black Metal hat sich seit seiner Entstehung in unzählige Subgenres gespalten. Diese bieten einem Künstler schier unbegrenzte Möglichkeiten sich zu verwirklichen. Manche Bands und Künstler versuchen dies aber in der Ursprünglichsten Form des Black Metals zu tun. Sie verwirklichen sich in der ursprünglichsten, rohsten, ehrlichsten Art des Genres. So wie das französische Projekt Ende. Das Ziel ist klar: Musik erschaffen im Stil der ersten Black Metal Welle der 80er Jahre.

„The God’s Rejects“ ist zwar die aktuelle Veröffentlichung nach dem Debüt 2012, allerdings finden wir darauf Demoaufnahmen aus dem Jahr 2008 – bisher unveröffentlicht. Und diese Aufnahmen haben es wirklich in sich. Nach einem sehr kurzen, in meinen Augen etwas unpassenden Intro startet der Opener „Empty“. Der Song gibt eine klare Richtung vor: miese Qualität, rauer Klang, bedrückende Riffs, beklemmende Atmosphäre, gequälter Gesang. Besonders hervorzuheben ist das Riffing. Es ist eher genreuntypisch und zeigt sich variabel. Und zwar was die Spielweise und auch das Tempo angeht. Dies wirkt sich aber äußerst positiv auf den Song aus. Besonders die langsameren Parts tragen extrem zu Atmosphäre bei – der größten Stärke von „The God’s Rejects“. So löst auch der folgende Track „Your Purity“ beim Hörer mithilfe von klassischen, repetitiven Riffs ein angenehmes Unbehagen aus. Und auch hier finden wir wieder gut gelungene Tempovariationen. Mein persönlicher Favorit ist aber das fast 7-minütige Lied „Pigs“. Nach einem sehr langsamen, bedrückenden Einstieg wird das Temp erhöht und die Stimmung angeheizt - bis der Song dann zum Ende hin wieder einen langsamen, ruhigen Ausklang findet.

Die Aufnahmen klingen so als hätte man sie vor 30 Jahren in einem feuchten, schimmeligen Keller aufgenommen. Mit einem Tapedeck. Ich persönlich finde das unglaublich stimmig und kann mich für diesen Sound grenzenlos begeistern. Dementsprechend fällt auch meine Wertung aus. Wer aber auf sauber Produzierten, qualitativ hochwertigen Black Metal steht, muss um Ende einen großen Bogen machen. Fans dieser Kunstform sollten aber unbedingt einen Blick riskieren.



Anspieltipp: Pigs

Wertung: 8.5 / 10




Gesamtlänge: 20:02
Label: Cold Dark Matter Records
VÖ: 15. Juni 2015

Tracklist
1.   Intro/Empty
2.   Your Purity
3.   Land Of The Dead
4.   Pigs

Website der Band: https://www.facebook.com/ENDE.official


--------------
Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave.
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 07.06.2015, 11:12 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Ende - The God's Rejects
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon