Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 13.11.2019, 16:00

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Horncrowned - Defanatus (Diabolus Adventus), Südamerikanischer Black Metal ohne Ecken & Kanten< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
Nabu Search for posts by this member.
Master of All Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 509
Seit: 08.2014

Mitglied Bewertung: 4.5
PostIcon Geschrieben: 02.12.2014, 17:52   Ignore posts   QUOTE

Horncrowned – Defanatus (Diabolus Adventus)

Mit Black Metal aus Südamerika ist das immer so ne Sache. Viele der bekannten Bands sind entweder besonders gut oder besonders schlecht. Ein wirkliches Mittelmaß ist mir persönlich aus diesen Landen nicht bekannt. Und jene welche sich eine Bekanntheit erarbeiten klingen meistens wie der skandinavische Black Metal aus den 90ern. Nur teilweise noch dreckiger.
Horncrowned lässt sich nur bedingt in diese Schublade drängen. Klar, „Defanatus“ klingt zweifelsohne wie ein Werk der TNBM Welle, allerdings äußerst zeitgemäß. Die Produktion ist für Genreverhältnisse extrem klar und exakt. Dies kommt nur nicht so gut zur Geltung da die Songs sehr chaotisch, rau und extrem aggressiv sind.
Leider fehlt der Band etwas an Kraft um an einen derartig wuchtigen Sound zu erreichen wie wir ihn beispielsweise von Marduk kennen. Obwohl das typische, repetitive Riffing von einem wahren Blastbeat Massaker begleitet wird kommt das Ganze nicht so druckvoll daher wie ich mir das gewünscht hätte.
Auf der anderen Seite schaffen es die Songs auch nicht eine erdrückende Atmosphäre zu erzeugen – trotz des sehr bedrückenden Gesangs gelingt dies nicht.
Leicht amüsierend ist in manchen Songs der Versuch mit reinen Rhythmusvariationen das sehr simple Songwriting zu vertuschen - eine nette Idee. Im Prinzip ist „Defanatus“ nichts anderes als typischer Black Metal. Nicht so ausgeschmückt wie Immortal, nicht ganz so wuchtig wie Marduk und nicht sehr atmosphärisch. Leider nur gesichtsloser Durchschnitt.

Anspieltipp: Harassment, Worship Of The Seven-Headed Beast

Wertung: 5.0 / 10




Gesamtlänge: 46:21
Label: Ketzer Records
VÖ: 01.12.2014

Tracklist
1.  Intro (Opus Satanam)
2.  Extinction's Apotheosis (Finis Orbis Christiani)
3.  Christ's Devotees Genocide (Sescenti Sedecim)
4.  Horned Redeemer (Vicarius Filii Diaboli)
5.  Harassment (Inferos Viam)
6.  Har Meggido Νikh (Expuens in Sanguine Agni)
7.  Worship of the Seven-Headed Beast (Caper Nigra Cultum)
8.  Defanatus (Diabolus Adventus)
9.  Charred Shrines (Baptismus Ignis)
10. Malign & Perverse (Antichristus Rex)
11. Quenchless Ignition (Missa Concrematio)
12. Outro (Aevum In Hircum)
 

Website der Band: https://www.facebook.com/Horncrowned


--------------
Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave.
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 02.12.2014, 17:52 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Horncrowned - Defanatus (Diabolus Adventus)
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon