Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 08.12.2019, 04:56

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Fister - Decade of Depression, Doomsludgeextremmetall aus St. Louis/Missouri (USA)< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3279
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 25.07.2019, 14:48   Ignore posts   QUOTE

Fister - Decade of Depression

Die Doomsludgehärtner Fister gibt es jetzt genau zehn Jahre, das muss gefeiert werden. Und was bietet sich bei so Gelegenheiten an wenn man grad kein eigenes Material im Lauf hat? Richtig, in Livealbum, eine Best-of Zusammenstellung oder ein Coveralbum. Letzteres liegt mit "Decade of Depression" vor.

Überraschenderweise covert man nicht die erwartbaren Bands aus dem Doom/Sludge Bereich sondern widmet sich unter anderem Slayer, Metallica, Danzig und Darkthrone. Das gelingt je nach Ansichtsweise mal mehr oder weniger gut, kommt halt auch drauf an welches Verhältnis man zum Original hat. "For Whom the Bell Tolls" zu Beispiel kommt im reduzierten Tempo ziemlich geil, sogar das Intro ist besser als bei der Vorlage. Bei "How the Gods Kill" fehlt einfach die Stimme vom Schinkengott, die Umsetzung ist zudem mit dem Schreigesang von Eva (Chrch) nicht sehr gelungen. "Too Old Too Cold" fängt bestens die rotzige Aura des Originals ein, aber die Darkthrone Version ist einfach zu grossartig um als Coverversion zu überzeugen.

Das Trio schafft es recht gut die Stimmung der Vorlage mit eigenen Elementen zu verbinden, einziges Manko ist der eintönige Gesang. Dieser raubt den Titeln etwas ihre Energie da er immer auf der selben Schiene unterwegs ist. Schade, den musikalisch ist das schon nicht schlecht umgesetzt.

6,5 von 10 Punkten




Gesamtlänge: 48 Minuten
Label: Listenable Records
Vö: 27.09.2019

1) City of The Living Dead - FABIO FRIZZI
2) For Whom the Bell Tolls - METALLICA
3) Mandatory Suicide - SLAYER
4) Too Old Too Cold - DARKTHRONE
5) How the Gods Kill - DANZIG
6) Reaper - HELLHAMMER
7) And Only Hunger Remains - PUNGENT
STENCH
8) The Failure - FISTER

FISTER - Decade of Depression Album Trailer


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 25.07.2019, 14:48 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Fister - Decade of Depression
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon