Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. If you use our website you accept the use of cookies.
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 12.07.2020, 12:37

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Sárnes - None More Black, Raw Black Metal / Burlington, Vermont< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3388
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 17.01.2020, 13:49   Ignore posts   QUOTE

Sárnes - None More Black

Auch wenn die Band aus Amerika kommt, mit US Black Metal hat das hier nix zu tun. Das Duo Sárnes bewegt sich in den dreckigsten Winkeln des Genres. Hörbar ist es dennoch.

Aber ich musste meine Ohren auch erstmal auf den ursprünglichen, sehr roh gehaltenen Klang einstellen. Durch viele (zu) saubere Produktionen ist man es erschreckenderweise gar nicht mehr gewöhnt wie es klingt wenn die Aufnahmen unpoliert durch die Boxen brechen. Aber das Ganze nicht mit einer schlechten Produktion verwechseln, Gitarre, Schlagzeug und Gesang kommen noch gut hörbar durch. Das Ergebnis klingt halt nur unbearbeitet und natürlich, so wie es eigentlich ja auch sein sollte.

Sárnes legen mit diesem "Antisound" eine kleine Undergroundperle vor die man antesten sollte wenn man auf Black Metal der reinsten Art abfährt. Mir gefällt es das die Jungs nicht primitiv drauflosscheppern sondern ein klares Songwriting erkennbar ist. Der Verzicht auf Dauerfeuer macht "None More Black" noch eine Spur angenehmer hörbar, Melodiefragmente sind auch vorhanden.
Stören könnte man sich eventuell am garstigen Gesang. Keine Keifen, keine Growlen, eher eine Art hysterisch eitriges Gebelle. Ich finde das jetzt nicht so tragisch, ist aber definitiv Geschmackssache.

7,5 von 10 Punkten



Gesamtlänge: 33 Minuten
Label: Born For Burning
Vö: 31.05.2019

1.DeaÞ HeresíÞ 01:54
2.Blood Ritual Sacrifice 05:02
3.Scythe 03:12
4.Æt Gùd 04:20
5.Misanthropic Manifesto 00:58
6.Preaching Misanthropy 03:22
7.Nurturing Hatred 02:34
8.Desecrate All Shrines 04:39
9.Obsidian Tomb 05:39
10.Lost in the Sea of Nothing 00:58

https://sarnes.bandcamp.com/album/none-more-black


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 17.01.2020, 13:49 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Sárnes - None More Black
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon