Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 17.08.2019, 13:16

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: King Apathy - Wounds, Schwarzmetallische Melancholie aus Deutschland< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3250
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 31.01.2019, 20:05  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

King Apathy - Wounds

Seit der Split mit Ancst haben King Apathy einen Platz in meinem Herzen, "Wounds" wird daran nichts ändern.
Gefühlt ist die Scheibe etwas mehrschichtiger und komplexer als seine Vorgänger was die Sache natürlich nachhaltiger für den Hörer macht da er einfach mehr zu entdecken hat. Und erneut schaffen sie es durch die bandeigene Zauberformel den Songs zwei Gesichter zu geben. Einerseits tönen diese zerbrechlich und schwer melancholisch, andererseits aber auch kraftvoll und wütend. Ich weiss nicht genau wie sie das anstellen, aber es funktioniert bestens. Stellenweise werden diese beiden Gefühlswelten innerhalb eines Moments vereint was die Sache nochmals intensiver macht.
Aber auch wenn beide Seiten getrennt aufgeführt werden kann "Wounds" schwer überzeugen - einfach weil das hier kein 08/15 Wald und Wiesen Black Metal ist sondern Hirn und Herz hat. Der ach so trven Gemeinde mag das aufstossen, aber vielleicht verstehen sie es einfach nicht weil das über ihren engstirnigen Horizont hinausgeht.

Von der Atmosphäre her geht "Wounds" auf jeden Fall viel tiefer als die 666ste TNBM Kopie, innovativer ist es sowieso. Den King Apathy sind nicht im starren Black Metal Korsett gefangen sondern bewegen sich scheuklappenfrei im Genre und flechten dabei noch mit ein was ihnen gefällt und was der Stimmung dienlich ist. So führen die verschlungenen Pfade bis zum melodischen Metal, dunklem Hardcore und Shoegaze. Selbst aus der undurchsichtigen postwasauchimmer Suppe finden sich Einsprengsel ohne wie ein Fremdkörper zu wirken. Dabei ist auch auffällig wie nah sich Genres wie Black Metal und Hardcore doch eigentlich stehen wenn man beides auf einen Nenner bringt und die Schublade sprengt. Innovation schlägt Tradition.

Anspieltip: Revelation Time, Reverence

9 von 10 Punkten



Gesamtlänge: 45 Minuten
Label: Lifeforce Records
Vö: 22.02.2019

01.  Civilization Kills
02.  The Scars of the Land
03.  Cleansing
04.  Great Depression
05.  Revelation Time
06.  He Missed the Stars
07.  Reverence
08.  Wounds
09.  Earthmother Rising

https://king-apathy.bandcamp.com/
http://www.king-apathy.com/


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
UnDerTaker Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Super Administrators
Beiträge: 8683
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.83
PostIcon Geschrieben: 28.02.2019, 10:09 Skip to the previous post in this topic. Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Ist ein gutes Album geworden und trifft genau den Stil vom Vorgänger.
Wobei mir eben das Vorgängeralbum "King Apathy" zu Thränenkind-Zeiten ein wenig besser gefällt.


--------------
I will rise up from the chaos
I will rise up from the grave
A brother to the darkness
A master to the slaves
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 3
UnDerTaker Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Super Administrators
Beiträge: 8683
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.83
PostIcon Geschrieben: 28.02.2019, 13:21 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Die Post Black Metaller King Apathy haben ein Video zum Song "Great Depression" vom gerade veröffentlichten Album "Wounds" online gestellt (Review...).



--------------
I will rise up from the chaos
I will rise up from the grave
A brother to the darkness
A master to the slaves
Offline
Profile CONTACT 
2 Antworten seit 31.01.2019, 20:05 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: King Apathy - Wounds
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon