Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 27.03.2019, 01:32

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Avast - Mother Culture, Blackgaze aus Norwegen< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3171
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 22.11.2018, 10:43   Ignore posts   QUOTE

Avast - Mother Culture

"First class blackgaze with a touch of the vintage Norwegian black metal heritage", so die Eigenbeschreibung der Band. Und das ist sehr passend. Die "nicht schon wieder so etwas" Fraktion hat sicher schon beim ersten Satz nicht weitergelesen, allen anderen sei das antesten der Truppe empfohlen. Vor allem weil der Satzbaustein "black" hier ganz gross geschrieben ist, fett und unterstrichen. Von "gaze" bleibt nicht mehr viel übrig, das dominierende Element ist eindeutig Black Metal moderner Art. Selbiger schwimmt sich aber immer wieder frei und driftet in ausdrucksstarke Instrumentalpassagen, der Verzicht auf Klargesang ist dabei der dunklen Grundstimmung sehr dienlich.
Wie so oft ist nichts hervorzuheben, das Album funktioniert am besten am Stück und ist der perfekte Wegbegleiter für eine Gedankenreise. Wenn dort dann skandinavische Landschaften auftauchen dann hat die Band alles richtig gemacht.

Fazit: Kein Lalagaze sondern intensiv schwarz gefärbte Klangkunst. Nix für die "Black Metal Partyhits" Gemeinde, der Rest erfreut sich an angenehm unaufgeregtem Material das sowohl anspruchsvoll als auch begeisternd ist. Und auch wenn ihr bisher eine Allergie gegen das Genre hattet, hier ist die imposant bildgewaltige Therapiesitzung.

8 von 10 Punkten



Gesamtlänge: 39 Minuten
Label: Dark Essence Records
Vö: 26.10.2018

1.Mother Culture 08:57
2.The Myth 03:37
3.Birth of Man 05:43
4.The World Belongs to Man 07:08
5.An Earnest Desire 06:52
6.Man Belongs to the World 06:51

https://avastband.bandcamp.com/


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 22.11.2018, 10:43 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Avast - Mother Culture
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon