Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


rss Feed [ Aktuelle News ]
Kategorie:
Deine News hier posten? Hier klicken...

Positiver Artikel über Eisregen in DER ZEIT - vom 27.12.2017, 14:18


Kategorie: Musik

eisregenDie Zeitschrift DIE ZEIT hat kürzlich über die Band Eisregen einen interessanten Artikel (aus Sicht eines Nicht-Musikkenners) veröffentlicht.
Dabei wird die Band und vor allem Sänger Michael Roth aufgrund ihrer Texte in höchsten Tönen gelobt und die Indizierung der Platten kritisiert:
» Ich bin der Ansicht, dass Zensur und institutionalisierte geistige Schlichtheit unsere Jugend erheblich mehr gefährden als der Text eines Liedes. Dass es in Deutschland einem Amt möglich ist, die wirtschaftliche Basis von Künstlern zu untergraben, indem man ihrem Werk einfach den Kunstgehalt abspricht, ist fast so skandalös wie die Tatsache, dass es zu keinem Aufschrei der sogenannten kritischen Öffentlichkeit kam. Doch Solidarität mit Dark-Metal-Musikern auszudrücken bringt in Zeiten der Diktatur der sozialen Medien nicht den Sympathieertrag, der für die einzelnen Teile der Empörungsmaschine, zu der sich unsere Gesellschaft gewandelt hat, das einzige erstrebenswerte Ziel jeder öffentlichen Positionierung ist. «

Hier geht's zum Artikel...


Optionen
[ Archiv | Top Poster | Submit News | Admin ]