Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


rss Feed [ Aktuelle News ]
Kategorie:
Deine News hier posten? Hier klicken...

Review: Hyperion - Seraphical Euphony - vom 07.10.2017, 09:25


Kategorie: Musik

Review zu Melodic Extreme Metal aus Schweden

» Lange hat das Album, das per privater Post und ohne Label-Gedöns zu mir kam, bei mir Zuhause gelegen und auf ein Review gewartet. Nun, da die Band sich anschickt bald ein neues Album zu veröffentlichen, habe ich mir endlich die Zeit dafür genommen bzw. im Urlaub nehmen können.
Wenn ich mit dem Album schon so spät dran bin, warum also nicht auch einmal ein Review von hinten beginnen? Here we go:
Das Album der Schweden endet mit einem 8-minütigen Song namens „Blood of the Ancients“, der sich zunächst als ein ca. 3 Minutenlanges anmutig melodisches Intro mit cleanen Gitarren darstellt. Danach geht es im Wechsel mit eben den zarten Tönen, begleitet von melancholischem cleanen tiefem Gesang, der schon gothic-ähnliche Züge aufweist, und dem einsetzenden Black Metallischem Gesang und schnellem Riffing weiter.
Aber auch am Anfang des Albums tut sich etwas, denn das atmosphärisch gespielte Intro “Remnants of the Fallen” baut sich langsam, begleitet von Trommelwirbeln, auf und marschiert mit dezenten Chorgesängen durch die Gehörgänge.
„Novus Ordo Seclorum” kommt überraschend schnell, getrieben von teils Burzum-ähnlichem Gitarrensound, schnellen Blastbeasts und Black ... «


Hyperion - Seraphical Euphony
Hyperion - Seraphical Euphony // 8,5 von 10 Punkte // Melodic Extreme Metal


Optionen
[ Archiv | Top Poster | Submit News | Admin ]