Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen


This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

code - lost signal
Band:
Code
Album:
Lost Signal
Genre:
Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
7 / 10
Reviewdatum:
Autor:
www.hell-is-open.de
ID:
921
Views:
759

Review

Nette Ep der Engländer bei der man sich aber fragen muss ob man die wirklich braucht. Denn es gibt nix neues zu hören. Auf "Lost Signal" wurden Stücke aus allen Schaffensphasen der Band von der Band selbst neu bearbeitet, das Hauptaugenmerk lag dabei auf dem letzten Album "mut". Somit gibt es drei neu arrangierte Tracks aus dem 2015er Werk zu hören, die Wahl fiel dabei auf "On Blinding Larks", "Cocoon" und "Affliction". Diesen wurde ein etwas rauerer und schrofferer Korpus übergestülpt der den Tracks sehr gut steht. Vor allem "Affliction" überrascht mit krass gedoppeltem Gesang aus garstigem Grollen und verstörtem Singsang. Die restlichen drei Songs wurden klanglich an das aktuelle Soundbild der Truppe angepasst, sind aber überzeugend umgewandelt. Hier spürt man das die Band sich Gedanken zur Neubearbeitung gemacht hat und die Sache ernsthaft angegangen ist. Erstaunlich ist das die älteren Songs auch perfekt im neuen Klangkleid funktionieren und eigentlich auch alle vom letzten Album stammen könnten. Denn man sollte bedenken, "Brass Dogs" zum Beispiel stammt ursprünglich vom 2005er "Nouveau Gloaming" Album bei welchem die Band noch äusserst schwarzmetallisch zu Werke ging. Am Ende also doch eine spannende Sache über dessen Notwendigkeit man trotzdem geteilter Meinung sein kann.

Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist








Die letzten 4 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum