Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

soulburn - earthless pagan spirit
Band:
Soulburn
Album:
Earthless Pagan Spirit
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
9.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Sascha Brecht
ID:
905
Views:
828

Review

Immer wieder werden Eric Daniels und Bob Bagchus auf Ihre Asphyx Vergangenheit reduziert. Ganz klar kann man diese Vergangenheit nicht ausblenden, aber die beiden haben auch etwas anderes gemacht, nämlich Soulburn. Im Jahre 1998 erschien das erste unheilige Werk "Feeding On Angels", worauf man sich wieder in Asphyx umbenannte und sich nach einem weiteren Album erneut trennte. 16 Jahre später im Jahre 2014: Bob hat Asphyx verlassen um etwas kürzer zu treten und sich wieder mit Eric zusammengetan um Soulburn wiederzuvereinigen. Mit Twan van Geel und Remco Kreft verstärkt hat man ein solides Line-Up, das auch das zweite Album "The Suffocating Darkness" eingetrümmert hat.
Nun steht das dritte Werk am Start. Auch auf dieser Platte bietet das Quartett soliden Black/Death/Doom (oder wie viele heutzutage sagen würden Blackened Death/Doom) vermischt mit Ihrem ureigenen Stil. Wer dennoch ein Album im Stile von Asphyx erwartet, wird enttäuscht werden, die Trademarks der Band sind natürlich noch vorhanden, aber die Band hat sich weit von ihren Death Metal Roots entfernt. Ich lehne mich hier für viele wahrscheinlich aus dem Fenster, dieses Album ist aber definitiv nicht nur ein Highlight des Jahres, es ist auch das beste was Bob & Eric je auf eine Scheibe gebannt haben.
Mein absoluter Lieblingssong auf der Platte ist "Howling At The Heart Of Death". Als weitere Anspieltipps soll "The Blood Ascendant" und "Spirited Asunder" genannt werden.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist








Die letzten 4 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum