Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

harakiri for the sky - iii: trauma
Band:
Harakiri For The Sky
Album:
III: Trauma
Genre:
Doom Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
9 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Nabu
ID:
871
Views:
688

Review

Obwohl das österreichische 2-Mann Projekt Harakiri For The Sky „erst“ seit 2011 besteht hat sich die Combo als solide Größe etablieren können und mit ihren ersten beiden Alben quasi makellose Werke veröffentlicht. Kein Wunder also dass die Erwartungen an „III: Trauma“ dementsprechend hoch sind.

Der Auftakt ins Album gelingt der Band problemlos. „Calling The Rain“ startet melancholisch, atmosphärisch und präsentiert uns einen beinahe hypnotischen Rhythmus welcher den Hörer ohne größere Schwierigkeiten in einen Rauschzustand versetzen kann. Obwohl das Stück größtenteils sehr hell und beinahe freundlich klingt ist die Atmosphäre durchgehend bedrückend und kalt. Trotz einiger Tempowechsel verliert die Band nie die volle Aufmerksamkeit des Hörers. In meinen Augen absolut großartig, so soll es weitergehen – und das tut es auch.

„Funeral Dreams“, mein persönlicher Favorit auf dem Album, fast alle Qualitäten von „III: Träume“ zusammen. Generell ist der Song etwas schneller, härter und aggressiver als sein Vorgänger, allerdings kommen auch hier die ruhigeren, noch atmosphärischeren Parts nicht zu kurz. Harakiri For The Sky versteht es wie kaum eine andere Band die einzelnen Parts eines Songs im perfekten Wechselspiel zu arrangieren, so dass das Level konstant hoch bleibt. Keine qualitativen Tiefen.

Auch die restlichen Songs brillieren durch eine derartig mitreißende Rhythmik, dass es kaum Möglich ist das Album einfach so nebenbei zu hören. Wenn man „III: Trauma“ anmacht wird man von der Musik völlig in Besitz genommen und geniest die Reise bis zum Schluss. Ein Pflichtkauf für Fans der Band und eine harte Empfehlung für alle Metalliebhaber!

Anspieltipp: Funeral Dreams, The Traces We Leave, Dry The River


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist








Die letzten 2 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum