Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

decembre noir - forsaken earth
Band:
Decembre Noir
Album:
Forsaken Earth
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
9 / 10
Reviewdatum:
Autor:
www.hell-is-open.de
ID:
854
Views:
831

Review

"Forsaken Earth" ist das zweite Album der thüringischen DeathDoomer und muss beweisen das die Band die Qualität des vielerorts gelobten Debütalbums ( http://www.hell-is-open.de/cgi-bin....ry60535 ) von 2014 halten kann ohne sich selbst zu kopieren.
Und ich kann schon sagen, das ist ihnen gelungen. "A Discouraged Believer" legte dir damals das Seil um den Hals, "Forsaken Earth" zieht die Schlinge fester zu.

Decembre Noir gelingt es auf dem Album befreiter und frischer zu klingen wie auf ihrem Erstlingswerk, das liegt auch daran das man sich stilistisch etwas weiter geöffnet hat und auch melodischere Deathmetalelemente mit einbaut die für in flottes voranschreiten und einen flüssigereren Songverlauf sorgen.
Immer wieder klingen dabei Bands wie My dying Bride oder Disbelief durch, Highlighttrack ist für mich "The Vast Darkness". Leider fällt direkt danach mit der Einleitung zu "Waves of Insomnia" die Stimmung etwas ab, für fast drei Minuten Intro sind Kindergeräusche, eine tickende Uhr und Gitarrengezupfe einfach zu wenig um die Spannung auf das hochzuhalten was da kommt. Und auch zusammengefasst ist mir der insgesamt über vierzehn Minuten lange Titel etwas zu zerfahren und unentschlossen, vielleicht wäre eine Straffung des ganzen hier die bessere Wahl gewesen.

Ansonsten aber nix zu meckern, erwähnenswert ist noch der saugute Klang der Scheibe der dir richtig schön die Kanäle freispült.
Und das es auf dem Vorgängeralbum einen Song namens "The Forsaken Earth" gab. Zusammenhänge? Keine Ahnung! Ist mir nur aufgefallen...
Erneut ein bild-und melodiegewaltiges Werk an dem jeder DeathDoomer seine Freude haben wird. Käufer des Debütalbums können blind zugreifen und Leute die die Band bisher ignoriert haben sollten ihre Meinung spätestens jetzt ändern.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist








Die letzten 3 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum