Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Albuminfo

cadaveric poison - cadaveric poison
Band:
CADAVERIC POISON
Album:
CADAVERIC POISON
Genre:
Death Metal
V-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
ElWiz
ID:
831
Views:
659

Review

Mit seiner Hauptband MASTER hat Paul Speckmann dieses Jahr bereits einmal mehr ein verdammt starkes Album rausgehauen; nebenbei hat sich der Mann mit zwei Jungs der deutschen Thrasher WITCHBURNER zusammengetan, um firmierend unter dem Namen CADAVERIC POISON einen weiteren Kracher nachzuschieben. Das Album, das brigens auch die beiden Songs der 2014 verffentlichten "Fight For Evil" - Ep enthlt, haut dabei musikalisch genau in die Kerbe, die wir vom Meister erwarten: Eine schlichte wie furiose Mischung aus Thrash- und Death Metal, der durch Pauls Stimme noch einen punkigen Spirit in sich trgt. Dieser Mix hat genau die eine Wirkung: Er knallt ! Sicher werden viel Leute das Album als langweilig und innovationslos abtun, aber Fans von deftigem Geknppel alter Schule werden voll und ganz bedient. Das ist die Mucke, die Dich mit dem richtigen Arschtritt in den Tag schickt, Dich beim Autofahren schneller ans Ziel bringt und Dich wieder runterbringt, bevor Du aus Wut deine Bude zerlegst.Paul schreit fr Dich in die Welt hinaus, da sie Dich am Arsch lecken kann.
Insgesamt acht musikalische Dampframmen ziehen die Musiker dem Hrer ber den Schdel, eingebettet zwischen einem unheilvollen Intro und einem besnftigenden Outro, das einen nach dem Massaker wieder runterbringt. Obendrauf dann noch das Organ vom Meister und fertig. Alles ist recht simpel gehalten, so da man auch nicht mehr allzu viel schreiben kann. Insgesamt simpel, aber mindestens ebenso effektiv und keine Spur von Langeweile. Man bleibt stets oldschool as fuck, baut traditionell geile Soli / Gitarrenlufe in den Songs ein und ansonsten kracht's und ballert's an allen Ecken und Enden.Mehr braucht es einfach nicht fr eine gute Metalplatte. Leider ist die Geilerei recht schnell ber einen weggefegt. Vielleicht trgt die scheinbare Krze ( knackig kompakte 35 Minuten ) auch zustzlich zur Durchschlagskraft bei. Ich will mehr !!! So wandert mein Finger wieder und wieder zur "play" - Taste.
So bleibt zu hoffen, da uns Paul, Simon und Felix als CADAVERIC POISON erhalten bleiben und das ganze auch eine "richtige" Band ist. Abschlieend spreche ich noch das grte Kompliment aus, da ein begeisterter MASTER - Fan einer solchen Scheibe machen kann, nmlich, da das CADAVERIC POISON - Debt nicht den kleinsten Deut schlechter als die aktuellen MASTER - Sachen ist ! Und nochmal "play"...


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist






Die letzten 1 Forumbeitrge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum