Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Albuminfo

uada - devoid of light
Band:
Uada
Album:
Devoid of Light
Genre:
Black Metal
V-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
9.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
www.hell-is-open.de
ID:
806
Views:
1245

Review

"Black Autumn, White Spring" geistert ja schon eine ganze Weile durch die Netzwerke und hat auch mich vom ersten Ton an fasziniert. Vor allem da die Band so berhaupt nicht nach amerikanischem Black Metal klingt, nur vom Gehr her htte ich sie nach Skandinavien oder vielleicht auch Frankreich gepackt. Da der Vorabtrack am Ende des Albums steht galt die Konzentration erstmal den anderen 4 Songs. Knnen die das halten was "Black Autumn..." versprach?

Sie knnen, und das vllig problemlos. Zusammen bilden die Tracks eine klangliche Einheit die vor allem durch die herausragende Gitarrenarbeit besticht. Sehr dynamisch und melodisch sorgen sie dafr das zu keiner Zeit Lngen innerhalb der Titel auftreten auch wenn keiner unter 5 Minuten ins Ziel luft. Dann und wann schleichen sich leichte Melodien ein die ich sonst so in dieser Art nur von Pagan Blackmetal Bands kenne. Das Durchschnittstempo wird vom natrlich klingenden Schlagzeug durchweg hoch gehalten, zusammen mit der Klampfengewalt enstehen so 5 anmutige Hymnen voller Zorn und Sehnsucht. Das gefhrliche dabei ist das dir diese Riffs nicht mehr aus dem Kopf gehen wenn sie einmal drin sind. Erstaunlich finde ich auch die Energie die die Jungs durch ihre Songs transportieren, zu den Songs kann man einfach nicht nur still dasitzen und zuhren, irgendein Krperteil wird sich immer zum mitwippen animiert fhlen.

Fr ein Debtalbum befindet sich "Devoid of Light" auf einem sehr hohen Level, nur ber die Spielzeit kann man diskutieren. 33 Minuten zeigt das Laufwerk an wenn die Scheibe durchgelaufen ist, da htte ich mir gerne noch einen oder zwei Titel mehr gewnscht. Andererseits muss man aber auch gestehen das die 5 Titel auf einem so hohen Niveau sind das wahrscheinlich die ganze Essenz des knstlerischen Schaffens in diese 5 Hymnen geflossen sind. Dieses Level, diese Energie, diese Spielfreude, diese sprbare Hingabe zur eigenen Musik, das schaffen andere Bands in hundert Jahren nicht mehr......

Jeder, aber auch wirklich jeder der mit dunkler Stromgitarrenmusik etwas anfangen kann sollte dieses Album zumindest mal gehrt haben. Diese unfassbare Dynamik der Songs die alleine nur von den Gitarren ausgeht ist berauschend. Ein Album das dich garantiert nicht mehr loslsst wenn es dich einmal gepackt hat und niemanden unbeeindruckt hinterlsst der es gehrt hat. Eine wichtige Komponente ist aber auch das Fhlen der Musik, das Erleben der musikalisch transportierten Begeisterung und das empfangen der Botschaften. Erst wenn du beide Seiten verinnerlicht hast beginnt die wahre Faszination dieses Albums. "Devoid of Light" geht ber normales "nur hren" weit hinaus. Ein Album mit langanhaltender und weitreichender Strahlkraft.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist