Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen


This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

skeletal remains  - condemned to misery
Band:
SKELETAL REMAINS
Album:
Condemned To Misery
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Elwiz
ID:
712
Views:
1310

Review

Zwar zählen SKELETAL REMAINS zu den Bands, die von manchen als billige Kopien von bereits etablierten Bands oder gar "Coverbands" verschrien sind, aber ich für meinen Teil hab mich tierisch auf das zweite Album der Band gefreut, denn das bockstarke Debüt macht immer noch wahnsinnig Spaß. Jetzt ist es endlich soweit, der Nachfolger steht bereit und hört auf den Namen "Condemned To Misery".



Gleich vorweg, es gibt keine großartige Veränderungen an der musikalischen Ausrichtung und Fans der Band werden sicher nicht enttäuscht sein. Man schippert weiter primär in der Schnittmenge von früheren Death und Obituary mit einer Prise Asphyx. Einzig der Überraschungseffekt, den "Beyond The Flesh" mit sich brachte, fällt weg; wobei meinereiner es eigentlich schätzt, wenn er weiß, was auf ihn zukommt und eine Band auch das Erwartete liefert. Anfangs war ich vom scheinbar etwas schwammig klingenden Sound leicht erschreckt, aber das relativiert sich nach kurzer Einhörphase; eine allzugroßes Urteil will ich hinsichtlich des Sounds angesichts MP3 - Format eh nicht fällen. Mit den Labelkollegen MORFIN und neuerdings auch GRUESOME gibt es mittlerweile ja Bands, die in einem recht ähnlichen Revier wildern. Gerade ...


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Kommentare

Es wurde bisher 1 Kommentar abgegeben.

Tracklist