Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

discreation - procreation of the wretched
Band:
Discreation
Album:
Procreation of the wretched
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
9 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Pit
ID:
671
Views:
1323

Review

Wow, was für ein Album! Discreation aus Hanau bringen mit ihrem 4. full lenght Album „Procreation of the wretched“ ein Death Metal Groovemonster der Extraklasse raus. Die Scheibe läuft mir rein wie Öl, denn es haut genau in die Kerbe, die mir persönlich liegt. Death Metal mit Groove, mächtig Druck, trotzdem melodisch und zum Mitbangen.
Die Hessen sind längst keine Unbekannten mehr und nicht zuletzt das sehr gute letzte Album „The Silence Of The Gods“ von 2013 hatte uns dazu veranlasst, die Jungs auf unseren Path of Death im letzten Jahr zu holen. Der moderne Death Metal amerikanischer Prägung kommt auf dem aktuellen Album mit unglaublich fettem und klarem Sound aus den Boxen. Eine willkommene Abwechslung nach den vielen knarzigen old school Schwedentod Alben der letzten Zeit. Thilo Krieger hat hier im Desert Inn Studio einen sehr guten Job gemacht und die Band mit dem maximalen Druck ausgestattet. Alle Instrumente sind klar und sauber zu hören und gleichwertig...


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist