Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

primordial - to the nameless dead
Band:
Primordial
Album:
To the nameless dead
Genre:
Pagan Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
9 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Pit
ID:
2
Views:
2231

Review

Mit "To the nameless dead" kommt endlich der langersehnte Nachfolger des grandiosen Album "The Gathering Wilderness" von Anfang 2005. Die Erwartungen waren hoch, können die Iren mit dem neuen Album noch einen drauf setzen? Doch dazu später mehr.
Den Namen haben die Iren von einem Massengrab in Irland entnommen und dieser stellt auch das Motto des Albums dar. Gewidmet den vielen namenlosen Toten aus Kriegen, Vertreibungen, Morden und Hinrichtungen haben die Mannen um Frontmann Alan A. Nemtheanga wieder ein episches Meisterwerk erschaffen. Um das Album authentisch klingen zu lassen haben die Jungs das Album komplett Analog aufgenommen und sich bewusst gegen all diese neuen digital aufgepimpten Alben "moderner" Bands entschieden. So sind die Jungs nach Wales gereist, da es dort noch eines der wenigen Studios mit analogen Equipment gibt. Chris Fielding hat in den Foel Studios dem Album einen fetten klaren Sound verpasst, was beim letzten Album "The Gathering Wilderness" leider nicht der Fall war. Gemastert...


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist