Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen


This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

bellgrave - back as king
Band:
Bellgrave
Album:
Back as King
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
42:31
Wertung:
7.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1552
Views:
124

Review

Zurück als König? Folgen den grossen Worten auch grosse Taten?
Dat hier is Album Nummer 6 der Berlin/Brandenburg Connection Bellgrave, der Name war mir zwar geläufig aber musikalisch nicht vertraut. Irgendwie ist der alte Sänger auch wieder mit an Bord, wer da mehr wissen will muss dieses Internet fragen.

Musikalisch ist das auf jeden Fall meine Baustelle, klanglich roh und ursprünglich gehaltener Deathmetal der entspannteren Art. Sprich, kein Rumpelpumpelufftauffta. Die kantigen Anteile lassen an Totenmond oder deren Brudertruppe Drecksau denken, die ohrschmeichelnden Momente gehen in Richtung von Atrocity zu frühen Zeiten so rund um "Willenskraft". Beides zusammen ergibt eine feine Mischung mit Drehungen und Wendungen innerhalb der Titel die das Gesamtergebnis über längere Zeit spannend und unterhaltsam machen.

Das bellende Organ von jetzt wieder Sänger Danny muss man mögen, ist halt nicht der Standardbrüllwürfel am Mikro. Der hat aber genug Volumen und Variantenreichtum in seinen Stimmbändern um das Teil auch gesanglich aus der Einheitsbreiecke rauszuholen und weiss wann er von hart auf zart umschalten muss. Wo wir dann wieder bei den von mir als Vergleich herangezogenen frühen Atrocity wären, ich denke da an Perlen wie "Love is dead".
Und in all dem schaffen sie es auch noch eine stetig präsente Stimmung zu erzeugen die sowohl melancholisch als auch beklemmend ist, hervorzuheben ist hier "Enemies at the Ocean".

Also, wem das alles zusagt: Ran an das Teil und antesten.
Kommt im Eigenvertrieb als auch via FDA Records.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Nemesis 04:49
2.The Return Of The Gunmen 04:02
3.Glory In Black 04:21
4.Kill Your God 03:52
5.Enemies At The Ocean 05:02
6.Mean Black Devil 04:19
7.Back As King 03:57
8.Dying Tunes 03:22
9.At The End Of All Times 03:50
10.Our Way To Eternity 05:39

Weitere Links





Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 2 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum