Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen


This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

keops - road to perdition
Band:
Keops
Album:
Road to Perdition
Genre:
Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
40
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1541
Views:
79

Review

Bei dem Namen und den ersten Klängen hab ich das Album in den orientalischen Bereich verortet, lag aber völlig falsch. Keops kommen aus Kroatien, ein Land das mir sonst nur im Extremmetalbereich aufgefallen ist. Von extremem Material sind die Jungs aber ebenso weit entfernt wie Kroatien von Ägypten.

"Road to Perdition" glänzt durch kraftvollen Heavymetal ohne Eierkneifgesang und Gitarrengegniedel. Früher ging das wohl auch mal als Powermetal durch bevor das Genre verweichlicht und durch diverse Bands eher in Richtung Lächerlichkeit und Fremdschämfaktoren in Verruf geriet. Keops richten das wieder grade da sie auf das ganze Tralala verzichten und sich auf das wesentliche konzentrieren: packende Kompositionen die ins Ohr gehen.
Sänger Zvonimir bewegt sich im Stimmbereich von 3 Oktaven und nutzt das Potenzial gekonnt aus ohne es überzustrapazieren. Durch das Talent der Mitmusiker durchweht das Album mal etwas Iced Earth, mal Savatage, mal Orphaned Land und allgemein gesprochen US-Metal der aktuellen Schule. Man wagt keine Experimente durch Hinzunahme anderer Strömungen, beweist aber wie vielfältig das eigene Genre sein kann wenn man sich dem ernsthaft hingibt. Und da das songwriterisch erste Sahne ist braucht es auch gar keine Ablenkungen aus fremden Schubladen.

Mit "Restless Waves" gibt es einen kleinen Hänger, das ist mir zu seicht und schielt eventuell in Richtung Radioairplay. "My Soul Released" drückt das Album dann wieder in die richtige Richtung und der Hörgenuss geht weiter, die Instrumentenfraktion hat noch nicht all ihr Pulver verschossen und noch den ein oder anderen Pfeil im Köcher.
Klassische Stahlmetaller, hört mal rein!


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1 Intro
2 Keops
3 Unconsious Mind
4 Road to Perdition
5 Rise Again
6 Restless Waves
7 My Soul Released
8 When I Remember
9 Inside My Head
10 Trauma
11 Cause of you

Weitere Links





Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum