Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen


This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

rexul - erebus...virtuosus...alpha...
Band:
Rexul
Album:
Erebus...Virtuosus...Alpha...
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
48:58
Wertung:
7.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Oli
ID:
1511
Views:
198

Review

Mit "Erebus... Virtuosus...Alpha..." liegt das Debut der nordrhein-westfälischen Formation Rexul vor. Dahinter verbergen sich die Herren Simon Milizia und Benny Opera, die auch einige Jahre zusammen zuvor bei der Combo Diabolical Imperium tätig waren. Die Beiden übernehmen alle Posten die es für so eine Album Produktion braucht, von den Instrumenten, über das Recording, bis hin zum Artwork wird alles im arbeits- und zeitintensivem Do-It-Yourself Verfahren geleistet!
Ähnlich wie bei der Vorgängerband, wildert man musikalisch hauptsächlich in Florida Death Metal Gefilden, vorrangig von Größen wie Brutality, Deicide, Cannibal Corpse, Monstrosity & Morbid Angel beeinflusst. Sollte also jeder Liebhaber von old school US Todesmetall sein Häppchen abbekommen. So findet sich tatsächlich einiges was den Stilen der genannten Bands nahe kommt auf dem Album, jedoch, nur nahe kommt. Die ganz großen Riffs und Songs bleiben aus und auf besseren Momenten reitet man an einigen Stellen zu lange herum. Die Produktion ist recht rau und eher dumpf, trotzdem hört man die ein oder andere Bass Drum Figur dann doch durch. Am Mikro wird ordentlich gebrüllt, manchmal in deicidscher Tradition mit gedoppeltem Gesang, im Ganzen werden die Tod & Teufeltexte aber zu eintönig dargeboten. Nach der ein oder anderen Runde der Scheibe, bleibt bei mir vor allem der Track "Enlightened by the Morning Star" und dessen teuflischer Melodienlauf in meinen Gehörgängen stecken!
Vielleicht entwickelt sich das Material der beiden Protagonisten noch auf kommenden Tonträgern, ansonsten besteht die Gefahr, dass dieses Album, welches über das deutsche Label FDA Records vertrieben wird, sowie weitere Alben, in der breiten Masse der Veröffentlichungen wegen zu wenig Glanz & Glorie untergehen werden.



Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

01. 999
02. Intergalactic Eyes
03. Reentry In Emptiness
04. The Light
05. Entlightened by the Morning Star
06. Fraternitas of an Old Noir Latreia
07. 333
08. Immaculate Vengeance
09. Curia
10. The Darkness
11. Undead Between The Column of Salomon
12. Laudatio Per Mortem
13. 666

Weitere Links

Bandwebsite:




Die letzten 2 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum