Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen


This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

gjenferdsel - i
Band:
Gjenferdsel
Album:
I
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
Wertung:
9 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Pit
ID:
15
Views:
2398

Review

Das Debüt der beiden Black Metaller Iudex (Gesang und Gitarre) und Invictus (Drums) aus Norwegen ist ein echter Knaller. Verstärkt mit dem Session-Basser Infestus (Bass und Growls) haben GJENFERDSEL hier eine starkes Stück Norwegischen Black Metals veröffentlicht.
Gegründet 2002 in der einsamen Bergen Norwegens, haben die beiden im Jahr 2004 ihr erstes Konzept-Demo zum Thema Black Death, hierzulande besser als die Pest bekannt, herausgebracht. Anfang 2006 heuerte man bei Ketzer-Records an und nun halte ich das Debütalbum in Händen.
Melancholisch, melodisch, teils hymnenhaft wird hier zu Werke gegangen. Mit für Black Metal erstaunlich gutem erdigen Sound geht es meist im Mid-Tempo durch das Album, Shouter Iudex kreischt frostig, trotzdem in angenehmer Tonlage, seine Norwegischen Texte zu geilen Gitarrenriffs, unterlegt mit dezenten Drums und Bass. Teilweise werden auch Old-school Hardrock Riffs eingesetzt, was heutzutage in Norwegen durchaus erlaubt zu sein scheint, wie uns Abbath (Immortal) erst kürzlich...


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist








Die letzten 3 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum