Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

puteraeon - the cthulhian pulse: call from the dead city
Band:
Puteraeon
Album:
The Cthulhian Pulse: Call from the dead city
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
37:01
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Stefan
ID:
1433
Views:
139

Review

„The Sleeping Dread“ macht gleich mal klar, wo die Reise hingeht. Die Nummer vereint die Stärken, die Puteraeon sich nunmehr seit drei Alben draufgeschafft haben: Uptempo-Geballer, ne gehörige Portion Groove, ein griffiger Chorus, Melodien, die subtil aber eingängig sind, und einfach hängenbleiben. Klar erfinden die Jungs das Rad nicht neu, aber das erwartet auch keiner, der auf klassischen Schweden-Death steht.
„Permeation“ an Nummer zwei sitzt da, wo andere Alben die Single platzieren, und meine Fresse – das Ding ist ne Hymne!!! Auch hier geht die Introsequenz direkt ins Blut. Puteraeon können zeitlose Melodien schreiben, und damit stechen Sie aus dem Gros der Oldschool-Bands positiv heraus! Auch wenn man hier und da das Gefühl hat, das ein oder andere Riff hätte man schonmal irgendwo gehört - die Band schafft es mit Leichtigkeit, packende Tracks zu erschaffen. Da kann man auch mal ein Auge zudrücken.
„The Curse“ ist noch so eine Nummer, die man nur als absoluten Brecher bezeichnen kann. Als ich den Song im Auto laufen hatte, waren plötzlich innerorts 70 auf dem Tacho!! Aber Scherz beiseite, ein Knallersong, der Live (sollten wir irgendwann wieder welche erleben dürfen) einschlagen dürfte, wie ein Bombe! Die dreieinhalb Minuten dürften bei allen Maniacs für leuchtende Augen sorgen.
Ein weiterer Song den ich hervorheben möchte, ist „Call of R’yleh, eine Nummer die ein absolutes Gänsehaut-Potenzial besitzt. Das Lied marschiert nach kurzem Gitarrenintro in bester Entombed-Manier los, ein echter Schädelspalter mit geiler Gitarrenarbeit. Im letzten Drittel wird es dann episch. Die Band geht vom Gas und arrangiert ein mächtiges Outro aus dem Chorus und einer grandiosen Leadgitarre, und vor allem: Klargesang! Ganz groß! Einziger Schönheitsfehler, die Nummer wird viel zu früh ausgefaded, hier wäre mehr davon für mich schlicht zwingend gewesen!

Resümee: So schwer es ist, sich in einem traditionell verhafteten Genre von der Masse abzuheben, mit „The Cthulhian Pulse: Call from the Dead City“ schicken sich Puteraeon an, eine echte Marke zu werden. Ein über weite Strecken packendes Album, das sogar einige echte Hits mitbringt und absolut kurzweilige Unterhaltung bietet. Die Band schafft zudem scheinbar mühelos den Spagat zwischen gnadenloser Härte und einer melodiösen Eingängigkeit, die man so erstmal hinkriegen muss. Allerdings werden einige sehr vielversprechende Ideen leider nicht konsequent durchgezogen. Ganz und gar eigenständig ist daher auch das Schaffen von Puteraeon nicht, weshalb eine höhere Punktzahl aufgeschoben, aber nicht aufgehoben ist.



Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. Horror in clay
2. The sleeping dread
3. Permeation
4. Nameless rites
5. The curse
6. Legrasse’s puzzle
7. Into the watery grave
8. Call of R’lyeh
9. Terror at sea
10. The end cometh

Weitere Links

Bandwebsite:






Die letzten 3 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum