Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

bastard grave - diorama of human suffering
Band:
Bastard Grave
Album:
Diorama of human Suffering
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
38
Wertung:
5.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1343
Views:
133

Review

Virtuell wird die Scheibe ja einigermassen abgefeiert, aber ich habe keine Ahnung warum?
"Diorama Of Human Suffering" bewegt sich irgendwo zwischen OSDM und DeathDoom, kann sich aber irgendwie nicht entscheiden was es sein will. Der Markt ist im Moment wieder ziemlich überlaufen, vor allem aus Amerika kommen momentan gefühlt jede Woche neue Meilensteine im Deathmetalbereich, meistens sogar von jungen, vorher völlig unbekannten Truppen die aus dem Nichts Landmarken setzen an denen die alten Herren schwer zu knabbern haben.
Um da zu bestehen fehlt es bei Bastard Grave für mich an zwei Ecken: Kreativität und Wucht. Dem Sound fehlt einfach die Kraft um dir gehörig in den Eingeweiden zu wühlen, anstatt Super plus haben BG scheinbar nur E10 getankt oder der Soundmann hat geschlafen.
Und dann kommt von der Instrumentenfraktion wenig erbauliches. Klar, geile Riffs sind vorhanden und auch die groovigen Parts tönen ganz angenehm, auch wenn ihnen was fehlt (ihr wisst schon, der erwähnte Sound). Doch die Riffs sprühen nicht vor "Geilheit", irgendwie alles schonmal gehört und anderweitig verarbeiten. Die Aneinanderreihung von Wiederkäuerriffs zieht sich durch die komplette Scheibe und somit schafft man es nicht das Blut in Wallung zu versetzen.
Am Ende des Tages ein gutes Album das man hören kann aber nicht muss. Dafür ist die Konkurrenz zu gross(artig).


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. Life In The Sewers
2. Translucent Visions
3. Drowning In An Ocean Of Bile
4. Diorama Of Human Suffering
5. Transubstantiation Into Feces
6. Inner Carnivore
7. Madness Of Creation
8. Non-Functioning Pile Of Rot
9. Stench Of Infection

Weitere Links







Die letzten 2 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum